Arbeitsplatz als "Krankmacher"

Die Grippewelle hat Wien voll erwischt! Überall lauern Gefahren sich anzustecken, allen voran dort, wo wir den Großteil unseres Tages verbringen: im Büro. Bei uns gibt's Tipps wie man sich vor den Viren schützen kann.

“Im Büro ist die Ansteckungefahr besonders hoch”, erklärt Ursula Kunze vom Institut für Sozialmedizin der Universität Wien, “weil hier viele Menschen zusammenkommen.” Der eine niest, der andere hustet – und schon schwirren die Viren in der Luft. Hier ein paar Tipps der Expertin wie Sie sich am Besten schützen:

  1. Regelmäßiges Lüften: Dadurch kommt es zum Sauerstoffaustausch – die virenbelastete Luft geht hinaus, frischer Sauerstoff kommt herein.
  2. Desinfizieren von Schaltern, Griffen und Tasten. Da dies jedoch in den meisten Fällen schwer zu realisieren ist, hilft es auch schon, sich oft und regelmäßig die Hände zu waschen, dadurch wird ein Großteil der Viren quasi abgewaschen.
  3. Sparsamer Umgang mit dem “Hand-zu-Hand” Kontakt: Zumindest bei Husten und Schnupfen sollte auf den freundlichen “Hand-Shake” unter Kollegen verzichtet werden.
  4. Direktes Anniesen oder Anhusten sollte selbstverständlich vermieden werden.

Für all jene, die dennoch nichts riskieren wollen: Laut Experten des Instituts für Virologie der Medizinischen Universität Wien sei eine Impfung noch sinnvoll, da die Influenza-Welle erst im Anrollen ist. Der Höhepunkt wird drei bis fünf Wochen nach Beginn erwartet.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Arbeitsplatz als "Krankmacher"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen