Arbeiter in der Steiermark von Rohren erschlagen

Bei einem Unfall in der Obersteiermark ist am Mittwoch ein Arbeiter von 400 Kilogramm schweren Rohren erschlagen worden. Der 54-Jährige starb noch an der Unfallstelle an seinen Kopf- und Brustverletzungen. Seinen 51-jährigen Kollegen erwischte das Material beim Abladen ebenfalls. Dieser wurde schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber ins LKH Rottenmann geflogen, teilte die Polizei mit.


Die beiden Mitarbeiter einer Speditionsfirma wollten gegen 10.30 Uhr auf einer Baustelle an der B117, der Buchauer Straße, in Weng im Gesäuse (Bezirk Liezen) einen mit Rohren beladenen Sattelanhänger abräumen. Als sie an der Sicherung hantierten, löste sich diese und zwei der Rohre fielen plötzlich aus etwa drei bis vier Metern Höhe herunter.

Sie erwischten die beiden Türken, wobei für den älteren jede Hilfe zu spät kam. Der jüngere Kollege wurde am Bein verletzt. Ein Zeuge des Unfalls erlitt einen schweren Schock und musste vom Kriseninterventionsteam betreut werden.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Arbeiter in der Steiermark von Rohren erschlagen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen