Arbeiten mit Brennholz: Jährlich 3.600 Verletzte

Viele Verletzungen bei Arbeiten mit Brennholz
Viele Verletzungen bei Arbeiten mit Brennholz ©APA (dpa)
In etwa 500.000 österreichischen Haushalten wird mit Holz geheizt. Für die meisten Kachelofenbesitzer haben die notwendigen und nicht ungefährlichen Holzarbeiten bereits begonnen. Jährlich verletzen sich dabei rund 3.600 Menschen so schwer, dass sie im Spital behandelt werden müssen. Darauf machte am Mittwoch das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) aufmerksam.

39 Prozent der Verletzungen passieren beim Holzhacken, jeweils knapp ein Drittel bei der Arbeit mit einem Holzspalter oder beim Hantieren mit dem Brennholz, z. B. beim Schlichten der Scheite. “Holzhacken und -zurechtschneiden wird von vielen unterschätzt – die Verletzungen sind aber oft schwer”, betonte Anton Dunzendorfer, Leiter des Bereichs Heim, Freizeit & Sport im Kuratorium. Jeder dritte Verletzte zieht sich offene Wunden zu, meist an den Fingern oder der Hand. Bei jedem Vierten kommt es sogar zu Amputationen.

Um Zeit und Kraft zu sparen, greifen viele zu motorisierten Holzspaltern. “Häufige Unfallursachen sind fehlende Routine oder Ablenkung bei der Arbeit mit der Maschine”, warnte Dunzendorfer. Typischer Unfallhergang bei Maschinen, die mit dem Fuß zu bedienen sind: Während der Holzscheit zurechtgelegt wird, wird die Fußschaltung durch Ablenkung oder Unkonzentriertheit unabsichtlich ausgelöst.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Arbeiten mit Brennholz: Jährlich 3.600 Verletzte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen