Arbeiten an Gasblase in Wien abgeschlossen

Bohrloch größtenteils mit Zement gefüllt
Bohrloch größtenteils mit Zement gefüllt ©APA (Hochmuth)
Die im Oktober in Wien-Favoriten unabsichtlich erschlossene Gasblase ist wieder zu. Fachleute der OMV haben das 38 Meter tiefe Bohrloch größtenteils mit Zement gefüllt. "Die letzten zehn Meter sind verrohrt und mit Wasser gefüllt, damit man feststellen kann, ob allenfalls noch Gas austritt. Das sollte aber nicht der Fall sein", so Kurt Wurscher von der Magistratsabteilung für Brücken und Grundbau.

“Das ist in so einem Fall das Standard-Prozedere, und zwar aus Sicherheitsgründen”, sagte Wurscher. Sind im Wasser Bläschen zu beobachten, würde dies bedeuten, dass weiterhin Gas austritt. Im Jänner wird das Wasser abgepumpt und auch der Rest mit Zement verfüllt, und zwar bis knapp unter die Oberfläche. Darauf kommt dann voraussichtlich Erde, sodass von dem Bohrloch nichts mehr zu sehen sein wird.

Auf die Methangasblase war man am 30. Oktober bei Probebohrungen für die Verlängerung der U-Bahnlinie 1 im Bereich der Kreuzung von Favoritenstraße und Franz-Koci-Straße gestoßen. Damals bestand kurzzeitig Explosionsgefahr.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Arbeiten an Gasblase in Wien abgeschlossen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen