Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ANTM: Sport ist Mord

©PULS 4/Katharina Balgavy
Diese Woche mussten die Kandidatinnen von "Austria’s next Topmodel" vorallem Kondition und Mut beweisen - und sich natürlich wieder von einer Mitstreiterin verabschieden ...
ANTM: Heul nicht, lauf!
ANTM: Die Fashion Qeens
Die Fashion Queens in London
Das sind die Top 10!
Ist es zu hart, bist Du zu schwach!
Sandy-Meyer-Wölden bei ANTM!
Grusel Foto-Shooting
Shooting mit wilden Raubtieren!
Flausen werden ausgetrieben
Laufsteg Weltrekord
ANTM geht wieder los

Bundesherr-Drill für die Mädels

Bei der Bundesheer Challenge übertrafen Jenny und Johanna ihre Konkurrentinnen überlegen. „Johanna hat mich irre überrascht. Ich habe eher gedacht, dass sie das Schlusslicht sein wird, aber sie ist allen davongerannt“, war Jurorin Sabine Landl erstaunt. Zur Belohnung ging es für die beiden Mädchen auf eine luxuriöse Wellnessreise nach Ägypten. “Ich habe auch endlich mal was gewonnen – und vor allem noch beim Sport. Ich bin so stolz auf mich“, war Johanna selig. Beim Sprungturmshooting am nächsten Tag mussten die Mädchen aber noch einmal die Zähne zusammen beißen. Jenny, die wegen einer Knieoperation eigentlich nicht teilnehmen durfte, setzte alle Hebel in Bewegung, um doch noch aus 10 Metern Höhe springen zu dürfen. „Jenny durfte das Shooting mitmachen und der Fotograf hat am Schluss gesagt, sie war die Beste“, war Lena vom Einsatz der 16-jährigen Kärntnerin begeistert. Für Nina wurde der Sprungturm jedoch zum Verhängnis. Beim Sturz in die Tiefe löste sich ihr Helm und die 18-jährige wurde mit leichten Verletzungen an der Lippe ins Krankenhaus gebracht. Trotz des großen Schocks, galt Ninas einziger Gedanke dem verpassten Foto und den möglichen Konsequenzen bei der Entscheidung.

Während Jenny und Johanna in Ägypten entspannten, ging es für die restlichen Mädchen sportlich weiter. Beim Kickboxen mit Profi Levente Bertalan wurden die Fronten zwischen den beiden Freundesgruppen endgültig verhärtet. Während Nina, noch immer angeschlagen von ihrem Unfall, beim Training aussetzen musste, stiegen ausgerechnet Anna und Lina gemeinsam in den Ring. Kaum hatte der Kampf begonnen, holte Lina zu einem kräftigen Schlag aus und traf Anna mitten ins Gesicht. „Auch wenn sie mich nicht mag, ich würde auf Niemanden fest eintreten“, war Anna entsetzt und stürmte aus dem Ring. „So fest wollte ich gar nicht, aber, dass sie dann gleich aufgibt, hätte ich mir auch nicht gedacht“, grinste Lina sichtlich erheitert über ihren Volltreffer. Auch die anderen Mädchen verstanden Annas Rückzug nicht. „Das gehört halt dazu zum Kickboxen, sie hätte sich einfach schützen sollen. Selber Schuld“, erklärte Aylin energisch.

Topjob für Aylin

Keine Topmodelwoche ohne Casting: Vöslauer suchte unter den Topmodel-Kandidatinnen ein neues Testimonial, das in die Fußstapfen von Claudia Schiffer, Cindy Crawford und Agyness Deyn treten sollte. Die Überraschung der Mädchen war nicht groß, als wieder einmal Aylin den Job für sich gewinnen konnte. „Schön für sie, aber wir wollen auch mal zumindest in die engere Auswahl kommen“, war Nina enttäuscht. „Ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll, ehrlich. Mir geht das schon so am Arsch“, meckerte Anna frustriert. „Ihre Vorgängerinnen sind Superstars und dem nachfolgen zu dürfen, ist wirklich sensationell“, war Modelmama Andrea Weidler stolz auf ihr Küken.

Das Aus für Anna

Bei der Entscheidung gab es daher großes Lob für die 16-jährige Wienerin. Ihre Freundin Sarah musste sich hingegen erneuter Kritik stellen: „Ich habe das Gefühl, dass dir die Puste ausgeht“, erklärte Lena, die den Vorsprung der Tirolerin schmelzen sieht. Jenny war diese Woche die Nummer 1, Lina steigerte sich kontinuierlich, Johanna hat Biss bewiesen und Nina war der Pechvogel der Woche. Am Ende waren es Annas ewiges Gemecker und ihr schlechtes Foto, die der Kärntnerin den Platz in die nächste Runde kosteten.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • ANTM: Sport ist Mord
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen