Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ansturm auf die Med-Uni Wien

Einen Tag nach dem Urteil zu den Zugangsregelungen an den österreichischen Unis hat der erwartete Ansturm deutscher Studierwilliger eingesetzt. Die Medizin-Uni Wien verbuchte bereits 700 Voranmeldungen von Deutschen.

Die Vorerfassung ist noch keine Inskription. Zunächst muss noch die Studiengebühr eingezahlt und der Weg zur Zulassungsstelle angetreten werden. Dies dauert erfahrungsgemäß einige Tage.

Noch einmal verschärft haben indes die Regierungsparteien die geplanten Zugangsregelungen für die Universitäten. Anders als von Bildungsministerin Elisabeth Gehrer (V) noch am Donnerstag angekündigt, werden die möglichen Beschränkungen laut einem Abänderungsantrag nicht nur in den Fächern Human-, Zahn- und Veterinärmedizin, Biologie, Psychologie, Pharmazie und Betriebswirtschaftslehre (BWL) gelten, sondern auch in der Publizistik. Außerdem treffen die Beschränkungen nicht nur Studienanfänger, sondern auch jene, die von Bakkalaureat- auf Magisterstudien bzw. von Magister- auf Doktoratstudien wechseln.

Damit sind nicht nur jene betroffen, die ab Herbst erstmals an die Universität kommen. Beschränkungen werden vielmehr auch bereits Studierende treffen können – etwa wenn sie nach Abschluss ihres Bakkalaureat-Studiums ein Magisterstudium anhängen wollen oder nach Abschluss eines Magister- bzw. Diplomstudiums ein Doktorat. Ob die Unis von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, liegt in ihrem eigenen Ermessen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ansturm auf die Med-Uni Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen