Anschobers Empfehlung zu Weihnachten: Testen, Maske und lüften

Zugegeben, während des Festessens ist eine Maske eher hinderlich.
Zugegeben, während des Festessens ist eine Maske eher hinderlich. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Gesundheitsminister Anschober rät, sich vor Weihnachten testen zu lassen und während der Feier Maske zu tragen oder zumindest gut durchzulüften. Zudem sollte man mit einer fixen Gruppe feiern und nicht zwischen mehreren Gruppen wechseln.
Teststraßen komplett ausgebucht
Die Regeln zu Weihnachten

Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) hat am Dienstag noch einmal zu Weihnachtsfeiern nur im engsten Kreis aufgerufen. Am 24. sowie 25. Dezember seien Zusammenkünfte von bis zu zehn Personen möglich. "Auch wenn dies einladend klingt, bitten wir Sie dennoch, Ihr Weihnachtsfest auf ein nötiges Maß an Personen zu reduzieren", so Anschober. Er riet zu Testungen im Vorfeld sowie bei den Feierlichkeiten selbst zu Schutzmasken, Abstand, Hygiene und dem Lüften von Innenräumen.

Viele Bundesländer bieten in den Vor-Weihnachtstagen die Möglichkeit an, sich kostenlos auf Covid-19 testen zu lassen. "Nehmen Sie diese Möglichkeit bitte jedenfalls in Anspruch, bevor Sie Ihre Familien zu Weihnachten besuchen und minimieren Sie somit das Risiko unbewusst Ihre Liebsten anzustecken", riet Anschober in einer Aussendung. Diese Angebote waren zuletzt ohnehin sehr gefragt und in Wien vor den Weihnachtsfeiertagen sogar bereits ausgebucht.

Schnelltests auch bei Apotheken erhältlich

"Jedenfalls bieten ausgewählte Apotheken nach wie vor die Möglichkeit von Schnelltests an. Diese sind zwar kostenpflichtig, aber neben einem Ergebnis erhält man auch ein gutes Gewissen, seine Liebsten nicht zu gefährden, wenn man sie über Weihnachten besucht", erläuterte Anschober. Vor allem beim Besuch der Großeltern oder bei Treffen mit Angehörigen der Hochrisikogruppen sollte heuer ein besonderes Augenmerk daraufgelegt werden, diese so vernünftig wie möglich zu gestalten.

Neben den Apotheken gibt es in Österreich auch mehrere private Anbieter von Schnelltests. So bietet etwa ein österreichisches Start-up Unternehmen mobile Schnelltests in Containern in Wien an, je nach Standort sind dafür 29 oder 39 Euro zu bezahlen.

"Holen Sie daher Ihre Angehörigen nicht ab, um Weihnachten gemeinsam zu Hause zu verbringen. Denken Sie bitte daran, dass bereits eine einzige mitgebrachte Infektion in einem Alters- oder Pflegeheim verheerende Auswirkungen auf die gesamten Bewohnerinnen und Bewohner, aber auch das Personal haben kann", warnte der Minister.

Weihnachtsfeier in Gruppen

"Versuchen Sie über die Weihnachtstage eine Gruppe zu definieren, mit denen Sie Ihr Weihnachtsfest feiern werden und vermeiden Sie, zwischen verschiedenen Gruppen zu wechseln", riet Anschober. "Das kann durchaus dazu beitragen, dass eine etwaige Infektion nicht an eine Vielzahl von Personen weitergegeben wird." Feiern sollten möglichst kurz gehalten werden. "Nutzen Sie die Vorteile des technischen Fortschritts und lassen Sie sich zu anderen Weihnachtsfeiern z.B. über Telefon- bzw. Videokonferenz zu schalten", so eine weitere Empfehlung des Gesundheitsministeriums.

"Um große Zusammenkünfte zu vermeiden, versuchen Sie heuer eventuell neue Traditionen zu starten und größere Treffen bzw. Treffen von Kindern mit Großeltern oder Angehörigen von Hochrisikogruppen bedachter zu gestalten", empfahl Anschober. "Hierzu bieten sich z.B. ein Weihnachtsspaziergang im Park oder ein gemeinsamer heißer Tee im Garten mit ausreichend Abstand zueinander an." Er wünsche "schöne Weihnachten auch während der Pandemie, im kleinsten Kreis und mit Rücksicht aufeinander", richtete der Minister der Bevölkerung aus.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Anschobers Empfehlung zu Weihnachten: Testen, Maske und lüften
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen