Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Anschluss" 1938: Gedenkausstellung in der Wiener Staatsoper

Auch in der Wiener Staatsoper gibt es eine Gedenkausstellung zum "Anschluss" 1938.
Auch in der Wiener Staatsoper gibt es eine Gedenkausstellung zum "Anschluss" 1938. ©APA (Sujet)
Auch die Wiener Staatsoper eröffnet in Gedenken an den "Anschluss" 1938 eine Ausstellung. Im Gustav-Mahler-Saal wird ab Dienstag auf die Folgen der NS-Herrschaft für die vertriebenen, entlassenen und ermordeten Künstler und Mitarbeiter des Hauses aufmerksam gemacht.

Das Konzept versteht sich als Weiterentwicklung der Schau “70 Jahre danach – die Wiener Staatsoper und der ‘Anschluss’ 1938: Opfer, Täter, Zuschauer” aus 2008. Neben Einzelschicksalen steht auch die Auswirkung der nationalsozialistischen Kulturpolitik auf den Spielplan der Staatsoper im Fokus. Bis Mitte Mai ist die von den beiden Hausdramaturgen Andreas und Oliver Lang kuratierte Ausstellung im Rahmen eines Vorstellungsbesuches zu sehen.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Anschluss" 1938: Gedenkausstellung in der Wiener Staatsoper
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen