Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Anschlag: Identität des Verdächtigen geklärt

Bei dem Verdächtigen, der bei dem Brandanschlag auf das Innenstadtlokal "Beck`s" schwer verletzt wurde handelt es sich um einen 31-jährigen Bekannten der Lokalinhaberin - Polizei vermutet finanzielles Tatmotiv.

Eine Geldbörse mit einer Versicherungskarte hat den Ermittlern den entscheidenden Hinweis geliefert: Bei dem Verdächtigen, der bei dem Brandanschlag vom Freitag auf das Lokal „Beck’s“ in der Annagasse 12 in der Wiener City schwer verletzt worden ist, handelt es sich um den 31-jährigen Russen Alexander K. Das bestätigte Dr. Ernst Geiger, Leiter der Wiener Kriminaldirektion 1 (KD 1) am Montag. Die Tatsache, dass es sich bei ihm um einen Bekannten der Lokalinhaberin handelt, lässt unterdessen die Ereignisse in einem neuen Licht erscheinen.


Der 31-Jährige hatte bei der Explosion in dem Lokal in der Nacht auf Freitag neben schweren Verbrennungen – 60 Prozent seiner Haut sind betroffen – auch gefährliche Kopfverletzungen erlitten. Im „Beck’s“ hatte sich Benzin oder ein anderer Brandbeschleuniger entzündet und eine starke Explosion mit einer gewaltigen Druckwelle ausgelöst. Alexander K. war durch die Wucht der Detonation aus dem Fenster geschleudert und gegen eine Außenmauer geworfen worden. Die Geldbörse, in der sich die Versicherungskarte mit seinem Namen fand, entdeckten die Fahnder im Schutt des Lokals.

Möglicherweise finanzielles Motiv


„Die Hintergründe sind noch nicht ganz klar“, sagte Geiger. Dennoch dürfte ein finanzielles Motiv im Raum stehen. Eindeutig ist bisher nur, dass der 31-Jährige die Lokalbesitzerin gekannt hat. Aufgefallen ist der Mann, der sich schon seit längerem in Österreich aufhält, bisher nicht. Dass er einer Tätigkeit nachging, war bisher ebenfalls nicht herauszufinden. Die Inhaberin des „Beck’s“ hat bisher keine Forderung an eine Versicherung geltend gemacht, so die Ermittler.


Der Zustand von Alexander K. wurde am Montag im AKH als „unverändert“ beschrieben. Er sei „sehr gefährdet“, lautete die Auskunft. Im Laufe des Tages sollte der 31-Jährige erneut operiert werden. Dabei geht es um die Entfernung des kaputten Gewebes, das dann durch gesundes ersetzt werden soll.

Polizei bittet um Hinweise der Bevölkerung


Die Ermittler wenden sich mit der Bitte um Hinweise an die Bevölkerung: Insbesondere interessieren die Fahnder folgende Fragen: Wer kann Hinweise zu Alexander K. geben? Wer hat Alexander K. in der Nacht auf vergangenen Freitag vor der Explosion in der Nähe der Annagasse gesehen? Hatte Alexander K. Gegenstände bei sich? Wer hat am Freitag nach 1.30 Uhr, Wahrnehmungen im Lokal gemacht? Hinweise erbittet die Exekutive an die Kriminaldirektion 1 unter der Telefonnummer (01). 31310/36072 DW, Journaldienst, oder 33610 DW.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Anschlag: Identität des Verdächtigen geklärt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen