Anschlag auf US-Botschaft missglückt

Ein geplanter Anschlag auf ein Gebäude der amerikanischen Botschaft in Jakarta ist am frühen Montagmorgen fehlgeschlagen.

Wie die indonesische Polizei mitteilte, explodierte eine Handgranate, die auf das leer stehende Haus geworfen werden sollte, vorzeitig in einem Fahrzeug und riss einen der mutmaßlichen Attentäter in den Tod. Die drei anderen Personen in dem Auto versuchten zu entkommen, doch wurde der verletzte Fahrer von Anwohnern gestellt und den Behörden übergeben.

Nach Angaben von Polizeichef Da’i Bachtiar führte das Verhör des Mannes zur Sicherstellung eines Waffenlagers in Bogor, 60 Kilometer südlich der Hauptstadt. Dort seien bei Razzien in zwei Häusern Pistolen, Munition und Sprengstoff einschließlich TNT gefunden worden. Der Festgenommene stammt den Angaben zufolge offenbar von der Inselgruppe der Molukken, wo es in den letzten Jahren wiederholt zu blutigen Unruhen zwischen Christen und Muslimen gekommen ist. Ob der geplante Anschlag damit im Zusammenhang stand, war zunächst unklar.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Anschlag auf US-Botschaft missglückt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.