Anschläge auf Militärbasis im Nordsinai: 20 Tote

Bei einer Serie von Anschlägen radikaler Islamisten auf die ägyptischen Sicherheitskräfte sind am Donnerstagabend auf der Halbinsel Sinai mindestens 20 Menschen getötet worden, darunter auch Zivilisten. Mindestens 36 weitere Menschen seien bei den Angriffen im Raum Al-Arish schwer verletzt worden, berichtete ein Mitarbeiter der Gesundheitsbehörden dem ägyptischen Staatsfernsehen.


Die Täter feuerten Granaten ab, zündeten Autobomben und schossen mit Gewehren. Ein Sicherheitsbeamter sagte der Deutschen Presse-Agentur, Unbekannte hätten einen Militärstützpunkt vor Al-Arish mit drei Mörsergranaten beschossen. Im Anschluss waren Schusswechsel zu hören. Angegriffen wurden auch das regionale Hauptquartier der Sicherheitskräfte in Al-Arish, mehrere Polizeiwachen, Kontrollposten der Armee sowie ein Hotel.

Suchtrupps des Militärs durchkämmten die Stadt, in der seit Oktober ein nächtliches Ausgehverbot herrscht, auf der Suche nach Verdächtigen. Bei einem Angriff auf einen Kontrollposten in Sheikh Zuwaid im Nordsinai wurden zudem zwei Soldaten verwundet. Das berichtete die Nachrichtenseite ahramonline.

Die Küstenstadt Al-Arish liegt nahe der Grenze zu Israel in einem Gebiet, in dem Islamisten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Treue geschworen haben, die große Teile Syriens und des Iraks erobert hat. Seit dem Sturz des islamistischen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi vor anderthalb Jahren durch das Militär haben Angriffe islamistischer Kämpfer im Nordsinai auf die Sicherheitskräfte stark zugenommen.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Anschläge auf Militärbasis im Nordsinai: 20 Tote
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen