Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Annan: Israel Seit an Seit mit Palästina?

UN-Generalsekretär Annan ist nach einem Gespräch mit dem Palästinenser-Präsidenten Abbas optimistisch zum Friedensprozess im Nahen Osten. Bald könne es einen Palästinenserstaat Seite an Seite mit Israel geben.

Mit Abbas habe er unter anderem über den geplanten Rückzug der Israelis aus dem Gazastreifen gesprochen.

Ein weiteres Thema war die Übergabe der Sicherheitsvollmacht an die Palästinenser in fünf Städten des Westjordanlands. Diese solle rasch stattfinden, sagte Annan. Der palästinensische Außenminister Nasser al-Kidwa sagte, die Palästinenser erwarteten von Israel die Einhaltung des Völkerrechts und der einschlägigen Resolutionen des UN-Sicherheitsrats.

Vor der Mukataa, dem Sitz des palästinensischen Präsidenten in Ramallah, demonstrierten mehr als 300 Palästinenser gegen die von Israel errichtete Sperranlage, die weit in das Westjordanland hineinreicht. Annan war an Bord eines jordanischen Hubschraubers in Ramallah gelandet und hatte dort zunächst einen Kranz am Grab des früheren palästinensischen Präsidenten Yasser Arafat niedergelegt.

Am Sonntagabend war Annan in Jerusalem mit dem israelischen Regierungschef Ariel Sharon zu Gesprächen über den Fortgang des Friedensprozesses zusammengekommen. Es ist der erste Besuch des UN-Generalsekretärs im Nahen Osten seit vier Jahren. Am Dienstag wird Annan an den Feiern zur Eröffnung des neuen Museums der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem teilnehmen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Annan: Israel Seit an Seit mit Palästina?
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.