AA

Anklage gegen Ex-Kanzler Kurz, Bornelli & Co. - Das sind die Vorwürfe

Kurz und Bonelli stehen ab Oktober in Wien vor Gericht.
Kurz und Bonelli stehen ab Oktober in Wien vor Gericht. ©APA/GEORG HOCHMUTH (Archivbild)
Neben Ex-Bundeskanzler und Ex-ÖVP-Chef Sebastian Kurz müssen sich auch dessen langjähriger Vertrauter Bernhard Bonelli und die vormalige ÖVP-Vizeparteichefin Bettina Glatz-Kremsner vor dem Wiener Landesgericht für Strafsachen verantworten.
Prozess gegen Ex-Kanzler Kurz ab 18. Oktober
Sebastian Kurz drohen weitere Anklagen

Sebastian Kurz, Bernhard Bonelli und Bettina Glatz-Kremsner wird falsche Zeugenaussage vorgeworfen. Konkret geht es dabei um die folgende Aussagen.

Wegen falscher Zeugenaussage angeklagte Personen. ©APA

Ex-Kanzler Kurz soll in Ibiza-U-Ausschuss falsch über Schmid-Bestellung ausgesagt haben

Im Wesentlichen geht es um die Frage, inwieweit er in die Bestellung von Thomas Schmid zum ÖBAG-Chef involviert war. Die Frage, ob er im Vorfeld eingebunden gewesen sei, bejahte Kurz im Ibiza-U-Ausschuss mit dem Zusatz "eingebunden im Sinne von informiert" - eine Falschaussage, so die WKStA. Kurz selbst sei bereits im Sommer 2017 an Schmid herangetreten, um ihn mit der Strukturreform zu beauftragen und ihm mitzuteilen, Schmids Rolle in der Leitung der neuen Beteiligungsgesellschaft zu sehen. Außerdem sei in einem von Kurz unterfertigten Sideletter mit dem damaligen Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) ein Nominierungsrecht der ÖVP für den Vorstand der Beteiligungsgesellschaft vereinbart worden.

Auf die Frage nach Wahrnehmungen zur Besetzung des Aufsichtsrates der ÖBAG habe Kurz "tatsachenwidrig" ausgeführt, er wisse, dass es im Finanzministerium und im zuständigen Nominierungskomitee Gespräche und gegeben habe, er habe die Entscheidung aber nicht getroffen und die Aufsichtsräte nicht ausgewählt. Anders sieht das die Anklage: In einem Sideletter sei auch für den Aufsichtsrat der ÖBAG ein Nominierungsrecht der ÖVP vereinbart worden. Kurz selbst habe "sich bei vielen Gesprächen zur Besetzung des Aufsichtsrates beteiligt" und aktiv eingebracht und sämtliche von der ÖVP zu benennenden Aufsichtsräte mit ihm selbst "abstimmen" lassen.

WKStA wirft Ex-Kanzler Kurz zu Vereinbarung Falschaussage vor

Weiters falsch ausgesagt habe Kurz der WKStA zufolge in Bezug auf einen Chat zwischen Strache und den ehemaligen Finanzminister Hartwig Löger, in dem es um eine Vereinbarung geht. Hier gab Kurz laut Akt an, das könne alles sein, er habe keine Ahnung, was die vereinbart hätten, obwohl er gewusst habe dass es sich um ein Personalpaket betreffend Postenbesetzungen der "FMA Neu" und der ÖBAG sowie deren Beteiligungsunternehmen handelte.

Auch Bernhard Bonelli soll vor Ibiza-U-Ausschuss falsch ausgesagt haben

Auch Kurz' Vertrautem und ehemaligen Kabinettschef Bernhard Bonelli wird Falschaussage vor dem U-Ausschuss in Bezug auf die Bestellung des ÖBAG-Aufsichtsrates vorgeworfen. Er habe ausgesagt, darüber informiert worden zu sein, welche Entscheidung getroffen wurde, obwohl er "tatsächlich in den Prozess spätestens ab September 2018 eingebunden war, an mehreren Sitzungen betreffend die Besetzung des ÖBAG Aufsichtsrates teilnahm, diesbezüglich mit Kurz, Löger und Schmid mögliche Kandidaten diskutierte und wusste, dass neben grundsätzlicher fachlicher Eignung die persönliche Loyalität und Verlässlichkeit ein zweites entscheidendes Auswahlkriterium darstellte." Außerdem habe er Kurz eine mögliche Kandidatin vorgeschlagen, und alle späteren Aufsichtsräte mit ihm abgestimmt. Demnach handle es sich auch bei der Aussage, die Bestellung sei eine Entscheidung des Finanzministers gewesen um eine Falschaussage.

Falsch ausgesagt habe Bonelli laut WKStA auch, als er angab, sich nicht genau erinnern zu können, ob es zwischen den Regierungsparteien Vereinbarungen über die Bestellung eines Alleinvorstandes gegeben habe. Auch gab Bonelli an, nicht zu wissen, wer betreffend das Kabinett im Finanzministerium die Kabinettsmitglieder ausgesucht hat. Diesbezüglich habe aber er den Prozess organisiert und initiativ Löger kontaktiert, in Sitzungen dessen Vorschläge diskutiert und ihm am Ende des Prozesses mitgeteilt, dass "die von Löger in Aussicht genommene Besetzung von Kurz, Blümel und Melchior (Axel, Anm.) genehmigt sei."

Angebliche Falschaussage von Bettina Glatz-Kremsner in U-Ausschuss und bei Ermittlungsverfahren

Glatz-Kremsner werden Falschaussagen sowohl im U-Ausschuss als auch vor der Wirtschafts- und Korruptionsanwaltschaft vorgeworfen. Im Zuge des Ermittlungsverfahrens zur Causa Casag habe sie angegeben, nicht von einem Treffen zwischen Löger und Johann Graf gewusst zu haben - Eine Falschaussage, so die Staatsanwaltschaft. Tatsachenwidrig ausgesagt habe sie auch zur Bestellung Peter Sidlos zum Vorstandsmitglied der Casag. Sie hätte lediglich gewusst, dass er FPÖ-Bezirksrat war, aber keine Wahrnehmung zu einem politischen Hintergrund seiner Bestellung gehabt. Wahrheitswidrig sei auch die Aussage, sie habe keine Unterstützung bei der Bestellung Sidlos zugesagt und nie mit Strache darüber gesprochen. Diesem hätte sie jedoch mitgeteilt "Unterstützung sehr gerne und aus Überzeugung."

Weiters gab Glatz-Kremsner an, keine "Signale" einer Unterstützung einer Bewerbung ihrerseits zur CEO der Casag aus dem Finanzministerium bzw. der ÖVP-Parteispitze erhalten zu haben. Die Anklage wirft ihr vor, genau gewusst zu haben, dass Schmid, Löger und Kurz ihre Bewerbung unterstützten und ihr das auch mitteilten.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Anklage gegen Ex-Kanzler Kurz, Bornelli & Co. - Das sind die Vorwürfe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen