Ankara meldete Tod von 30 kurdischen Rebellen im Nordirak

Kurdenkonflikt eskaliert seit dem Sommer
Kurdenkonflikt eskaliert seit dem Sommer
Die türkischen Streitkräfte haben bei einem nächtlichen Einsatz im Norden des Irak laut Regierungsangaben mehr als 30 PKK-Rebellen getötet. "Wir haben während der Nacht einen Einsatz jenseits der Grenze geführt", sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Dienstag in einer vom Fernsehen übertragenen Rede. "Mehr als 30 Terroristen wurden getötet."


Seit Anfang September bombardiert die türkische Luftwaffe Stellungen der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in mehreren Regionen des Nordirak. Auch türkische Bodentruppen sind dort im Einsatz.

Der Kurdenkonflikt eskaliert seit Ende Juli. Die türkische Regierung und die PKK werfen sich gegenseitig vor, die bis dahin geltende Waffenruhe gebrochen zu haben. In den vergangenen Wochen verübte die PKK in der Türkei zahlreiche tödliche Anschläge. Die türkischen Sicherheitskräfte gehen im Südosten der Türkei und im benachbarten Irak massiv gegen die Rebellen vor. Dabei wurden nach Angaben regierungsnaher türkischer Zeitungen fast 150 türkische Soldaten und ungefähr 1.100 PKK-Kämpfer getötet.

Zuvor hatte es Friedensverhandlungen zwischen der Regierung in Ankara und der PKK gegeben, mit denen der seit 1984 andauernde Konflikt überwunden werden sollte. Insgesamt wurden im Konflikt um die Kurdengebiete bereits rund 40.000 Menschen getötet.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Ankara meldete Tod von 30 kurdischen Rebellen im Nordirak
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen