Angriffe auf Touristen und Polizisten in Ägypten

Ein Einschussloch an einem Eingang des "Three Pyramids Hotel" in Kairo
Ein Einschussloch an einem Eingang des "Three Pyramids Hotel" in Kairo
In Ägypten hat es am Donnerstag Angriffe auf Touristen, aber auch auf Polizisten gegeben. Zunächst eröffneten Unbekannte Sicherheitskreisen zufolge das Feuer auf Touristen vor einem Hotel in Kairo. Dabei sei aber niemand verletzt worden, hieß es weiter. Am Nachmittag wurde dann ein Angriff von ägyptischen Jugendlichen auf Polizisten vor einem Hotel in der Nähe der Pyramiden von Gizeh bekannt.


Der Zwischenfall in Kairo habe sich ereignet, als die Touristen, unter ihnen zwei Israelis, in einen Bus einsteigen wollten, hieß es. Die beiden Angreifer hätten sich auf einem Motorrad genähert. Einer von ihnen sei verhaftet worden. Der andere sei auf der Flucht in einen anderen Stadtteil der ägyptischen Hauptstadt von der Polizei umstellt worden.

Bei Gizeh war eine Gruppe von Polizisten, die vor dem Hotel Wache standen, Ziel des Angriffs. Laut einer Mitteilung des Innenministeriums in Kairo versammelten sich die Jugendlichen vor dem “Three Pyramids Hotel”. Sie hätten Feuerwerkskörper geworfen, einer habe mit Schrot auf die Polizisten geschossen. Kein Polizist sei verletzt worden, hieß es in der Mitteilung. Einer der Angreifer sei festgenommen worden, ein vor dem Hotel stehender Bus sei beschädigt worden.

Der Bus habe für eine Gruppe von 40 arabischen Israeli bereit gestanden, sagte ein Vertreter der Sicherheitskräfte, der nicht namentlich genannt werden wollte. Die Touristen hätten sich im Hotel aufgehalten und seien “in Sicherheit”. Ein Hotelangestellter sagte Medienvertretern, an dem Angriff seien 15 bis 20 vermummte Jugendliche beteiligt gewesen. Sie hätten auf dieselbe Weise ein weiteres Hotel angegriffen, das derzeit renoviert werde.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Angriffe auf Touristen und Polizisten in Ägypten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen