Angriff in Friedrichshafen: Überraschende Wende

Eine überraschende Wende hat der Fall zweier Frauen genommen, die in Friedrichshafen von unbekannten Tätern angegriffen wurden. Wie sich herausstellte, wurde die Frau nicht von Unbekannten, sondern von ihrer eigenen Freundin attackiert.
Frauen mit Messer angegriffen

Die beiden Frauen gaben bei der Polizei an von zwei unbekannten Männern angesprochenworden zu sein, die Geld und Zigaretten forderten. Nachdem sie dies verweigerten, hätte einer der Unbekannten auf sie eingeschlagen und ihr Verletzungen mit einem Messer zugefügt.

Auch die jüngere 43-Jährige, die ihrer Freundin zu Hilfe eilte, sei daraufhin von dem Mann attackiert und verletzt worden. Aufgrund der Angaben leitete die Polizei eine Großfahndung nach den mutmaßlichen Tätern ein. Ein Polizeihubschrauber war ebenfalls eingebunden.

Im Zuge der Ermittlungen stellte sich jedoch heraus, dass der Überfall vorgetäuscht war.Die Jüngere der beiden Frauen schlug die 44-Jährige während eines gemeinsamen Spaziergangs von hinten plötzlich nieder, strangulierte sie mit einer Wäscheleine und griff sie mit einem Teppichmesser an.

Im Gerangel zogen sich beide Frauen Schnittverletzungen zu. Hintergrund der Tat dürfte eine Beziehung der 44-Jährigen mit dem Ehemann der 43-Jährigen gewesen sein. Aus noch nicht genau geklärten Umständen haben sich die beiden Frauen nach der Auseinandersetzung entschieden, einen Überfall durch zwei Männer vorzutäuschen.

Die 43-Jährige wird noch heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ravensburg wegen eines versuchten Tötungsdelikts dem Haftrichter vorgeführt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Angriff in Friedrichshafen: Überraschende Wende
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen