Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Angebliche Ohrfeige bei Amtshandlung in Wien: Polizei prüft Vorwürfe

Ein betrunkener Mann habe Polizisten beschimpft - ein Zeugen-Video des Vorfalls soll eine angebliche "Watsche" belegen
Ein betrunkener Mann habe Polizisten beschimpft - ein Zeugen-Video des Vorfalls soll eine angebliche "Watsche" belegen ©APA (Sujet)
Wirbel um angebliche Polizeigewalt: Ein betrunkener Mann soll am Wochenende Polizisten beim Schottentor in der Wiener Innenstadt beschimpft und bei der folgenden Amtshandlung eine Ohrfeige kassiert haben.

Das legt offenbar ein von einem Zeugen angefertigtes Handyvideo nahe, das von der Gratiszeitung "Heute" veröffentlicht wurde und die "Schubserei" festhält. Der Vorfall werde intern geprüft und dann an die Staatsanwaltschaft übergeben, sagte Polizeisprecher Daniel Fürst auf APA-Anfrage.

"Schubserei" mit Betrunkenem auf Handyvideo festgehalten

"Nicht mehr ganz nüchtern" habe der Betroffene Samstagnacht Beamte beflegelt und sei dann von Polizisten der Sondereinheit WEGA zur Rede gestellt worden. "Der Angetrunkene wehrte sich, eine Schubserei war die Folge. Diese wurde von einem Zeugen mit dem Handy gefilmt. Der Mann ließ sich von den Beamten nichts sagen, ein Beamter drängte ihn ab, schlug ihm dann offenbar mit der Hand ins Gesicht", so "Heute".

Polizei prüft Vorwürfe um Ohrfeige

Der Vorfall sei von den Polizisten dokumentiert worden, die Vorwürfe würden nun geprüft, sagte der Sprecher. Festgehalten sei indes auch, dass der Mann laut eigenen Angaben bei der Amtshandlung nicht verletzt worden sei.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Angebliche Ohrfeige bei Amtshandlung in Wien: Polizei prüft Vorwürfe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen