ÖAMTC warnt vor Staus am langen Wochenende

Der ÖAMTC warnt vor umfangreichen Staus am langen Wochenende.
Der ÖAMTC warnt vor umfangreichen Staus am langen Wochenende. ©APA
In Österreich haben viele den "Fenstertag" am Freitag frei und in Deutschland gibt es einen Urlauberschichtwechsel. Für den ÖAMTC heißt das: Erhöhte Staugefahr auf den heimischen Straßen.

Am Mittwochnachmittag werden viele ins lange Wochenende aufbrechen, warnt der ÖAMTC. Das wird auf allen Ausfallstraßen der Ballungszentren zu längeren Verzögerungen führen. Vor allem in Wien ist aufgrund von Bauarbeiten mit langen Staus zu rechnen. Speziell vor den Baustellen auf der Linken Wienzeile in 1060 Wien, der Triester Straße in1100 Wien, am Gürtel und auf der Südost Tangente werden sich die Autofahrer in Geduld üben müssen.

Urlauberschichtwechsel in Deutschland belastet Verkehr in Österreich

Am Samstag wird es dann durch den Urlauberschichtwechsel auf den Hauptrouten in Westösterreich zu starkem Reiseverkehr kommen. In Bayern und Baden-Württemberg enden die Pfingstferien, in Hessen, dem Saarland und Rheinland-Pfalz beginnen bereits die Sommerferien. Das bedeutet Verzögerungen in beiden Richtungen, wobei die Experten der ÖAMTC-Informationszentrale bei der Rückreise Richtung Deutschland mit längeren Staus rechnen.

Auch im Westen drohen Staus sagt der ÖAMTC

In Vorarlberg wird sich der Pfänder Tunnel bei Bregenz auf der Rheintal Autobahn (A14) einmal mehr als Nadelöhr erweisen, so der ÖAMTC. In Tirol sind längere Verzögerungen auf der Fernpass Straße (B179) vor dem Lermooser Tunnel und dem Grenztunnel Füssen zu erwarten. In Salzburg wird es vor dem Tauern Tunnel, der dieses Wochenende letztmals nur einröhrig zu befahren ist, zu Blockabfertigung und Staus Richtung Süden kommen. In Kärnten gibt es auf der Tauern Autobahn (A10) zwischen Spittal an der Drau und Gmünd eine Baustelle mit Gegenverkehr.

 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • ÖAMTC warnt vor Staus am langen Wochenende
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen