Amoklauf in Norwegen: Im Netz überschlagen sich die Ereignisse

Im Minutentakt trudeln neue Meldungen aus Norwegen ein. Über 80 Menschen hat ein einziger Mann auf dem Gewissen, der am Freitag in einem Jugendcamp Amok lief.

Auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter werden ständig neue Gruppen gegründet um an erster Stelle mit den Opfern und deren Angehörigen des Amoklaufs zu trauern aber auch um den Attentäter öffentlich an den Pranger zu stellen. Manche Gruppen zählen schon über 4.000 Mitglieder und werden von Stunde zu Stunde mehr um dem Mann, der dutzende Kinder erschossen hat, eine letzte Botschaft zu übermitteln.

Einträge aus aller Welt, in allen Sprachen, prangern auf den verschiedensten Seiten auf Facebook um das Entsetzen und die Trauer rund um den Amoklauf in Oslo öffentlich zu teilen.

Zur Zeit ist der 32-jährige Amokläufer in polizeilichem Gewahrsam und kooperiert mit den Behörden. Er soll einen christlich-fundamentalistischen Hintergrund haben und anti-muslimische Ansichten vertreten.

Facebook-Gruppen:

http://www.facebook.com/#!/pages/Andres-Behring-Breivik/245428762147772

http://www.facebook.com/#!/pages/Heng-Anders-Behring-Breivik/166728083398369

http://www.facebook.com/pages/Anders-Behring-Breivik/245683272126884#!/pages/Anders-Behring-Breivik/245683272126884?sk=photos

 

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Amoklauf in Norwegen: Im Netz überschlagen sich die Ereignisse
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen