Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Amokfahrer festgenommen

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Fünf - zum Teil Schwerverletzte -, enormer Blech- und Sachschaden sowie ein Verkehrschaos gingen auf das Konto eines niederländischen Amokfahrers.

Am Mittwoch gegen 8.30 Uhr machte der niederländische Amokfahrer die Straßen in Wien-Hietzing unsicher. Der 26-Jährige, der mit einem deutschen Leihwagen unterwegs war, rammte zunächst ein Wartehäuschen der Wiener Linien und verursachte dann eine Massenkarambolage mit acht Wagen in der Schönbrunner Schlossstraße.

Daraufhin verließ er sein demoliertes Auto, lief zum nächst besten Pkw, der in Folge des Unfalls zum unfreiwilligen Stopp gezwungen war, riss die Tür auf, bedrohte den Fahrer, zerrte ihn mit Gewalt aus seinem Wagen und verletzte ihn dabei schwer. Mit dem gestohlenen Fahrzeug ging die wilde Fahrt weiter in Richtung Grüner Berg, wo der Niederländer auf Grund zu hoher Geschwindigkeit ins Schleudern geriet. Er raste auf die Gegenfahrbahn, wo er mit einem entgegenkommenden Fahrzeug frontal zusammenprallte.

Der junge Mann, der sich vermutlich seit Dienstag in Wien aufhielt, wurde bei diesem Unfall selbst schwer verletzt. Er wurde festgenommen und mit einem Oberschenkelhalsbruch in das Meidlinger Unfallkrankenhaus eingeliefert, wo er am Nachmittag noch behandelt wurde, so Oberstleutnant Michael Mimra vom Kriminalkommissariat Wien-Süd.

Bei der Durchsuchung des Unfall-Fahrzeuges wurden über vier Kilo getrocknete Marihuanapflanzen sichergestellt. Der mutmaßliche Drogenlieferant soll außerdem zwei Päckchen mit weißem Pulver – vermutlich Kokain – am Körper getragen haben.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Amokfahrer festgenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen