Ammoniak-Alarm in deutscher Stadt Homburg

Wegen ausgetretenen Ammoniaks ist am Sonntagabend die Innenstadt in der deutsche Stadt Homburg gesperrt worden. Drei Menschen mit gereizten Atemwegen wurden behandelt, wie ein Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes in Homburg sagte. Das Gas könne schon in geringer Konzentration auch die Schleimhäute angreifen, warnte er.

Gegen 19.00 Uhr war in einer Brauerei im Stadtzentrum aus zunächst ungeklärter Ursache Ammoniak ausgetreten. Die Bürger wurden über Radio-Ansagen aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Das Public Viewing der Fußball-WM auf dem Marktplatz wurde aufgelöst, die Besucher mussten die Innenstadt verlassen.

Ammoniak ist ein stark stechend riechendes, farbloses, giftiges Gas, das zu Tränen reizt und erstickend wirkt. Wegen des unangenehmen Geruchs schon bei niedrigen Konzentrationen existiert eine Warnung, so dass Vergiftungsfälle selten sind. Zudem kommt freies Ammoniakgas nur in geringen Mengen auf der Erde vor, da es leicht mit sauren Verbindungen reagiert. Ammoniak entsteht bei der Zersetzung von abgestorbenen Pflanzen und tierischen Exkrementen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Ammoniak-Alarm in deutscher Stadt Homburg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen