Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Amerika hat vorgesorgt

In den USA wird nach dem nahezu reibungslosen Übergang ins Jahr 2000 weiter darüber diskutiert, ob die Vorbereitungen auf das Y2K nicht vielleicht doch übertrieben waren. [11.1.2000]

Nach Schätzungen wurden in den USA rund 100 Milliarden Dollar zur Vorbeugung gegen mögliche Computerstörungen ausgegeben – dies waren pro Kopf der Bevölkerung 365 Dollar und etwa die Hälfte der weltweit entstandenen Kosten.

Zweifel gibt es vor allem deshalb, weil im Ausland deutlich weniger ausgegeben wurde und es auch dort keine großen Probleme gab. Der Jahr-2000-Beauftragte von US-Präsident Bill Clinton, John Koskinen, gestand zwar ein, dass vielleicht rund zehn Milliarden Dollar unnötig ausgegeben worden seien, verteidigte aber ansonsten das Vorgehen. Insgesamt sei es eine tolle Leistung gewesen, die Computersysteme des Landes in bestem Zustand zu halten. Die Firmen hätten das Geld ja nicht völlig naiv ausgegeben.

Auch der Leiter der Jahr-2000-Arbeitsgruppe bei den Vereinten Nationen, Bruce McConnell, sagte, die 200 Milliarden Dollar weltweit seien angemessen gewesen. Ohne diese Investitionen wäre es zu schweren Störungen gekommen.

(Bild:VN)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Amerika hat vorgesorgt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.