Ambros will am Freitag Spital verlassen

Wolfgang Ambros |&copy APA
Wolfgang Ambros |&copy APA
Elf Tage nach seinem schweren Brandunfall spekuliert der Austropopper Wolfgang Ambros schon wieder mit seinem nächsten Auftritt.

Nach wie vor liegt er zwar auf der Intensivpflegestation für Brandverletzte im Wiener AKH, am Freitag will er diese jedoch schon wieder verlassen, sagte er am Dienstag gegenüber dem ORF-Radio Niederösterreich. Sein „Comeback-Auftritt“ werde, „wenn man so will“, am Samstag am Hauptplatz in Purkersdorf stattfinden, erklärte Ambros.

Seinen Zustand schilderte der Künstler gegenüber dem Radio als „nicht so gut, wie gehofft“: „Es sind Verbrennungen, und die sind langwierig und bösartig. Und sie werden vor allem in den ersten Tagen schlechter.“

Verbrennungen im Gesicht

Schwere Verletzungen erlitt Ambros auch im Gesicht: „Ich hab ausgeschaut, das war unfassbar, wie ein Zombie. Zuerst war ich ganz schwarz, und dann hat sich die Haut, die stärker verbrannt war, gelöst“, sagte der Austropopper. In den vergangenen Tagen, seien diese Wunden jedoch bereits gut verheilt: „Man sieht schon noch einige Narben hier, aber ich würde nicht zögern, mich so mit diesem Gesicht auf die Bühne zu stellen.“

Auf die Frage, ob der Zwischenfall seine Einstellung zum Leben verändert habe, antwortete der Sänger eher philosophisch: „Ich werde halt noch vorsichtiger mit dem Feuer umgehen, werde aber nicht aufhören, Feuer zu machen. Irgendwann später, wenn man das alles verarbeitet hat, kommt man vielleicht drauf, dass man doch wieder ein Riesenglück gehabt hat. Man hätte ja auch draufgehen können bei dem Ganzen, keine Frage.“

Ausgang für das Konzert?

Ob Ambros das Spital am Freitag wieder verlassen kann, wurde vom AKH nicht bestätigt: Derzeit sei noch kein Entlassungstermin fixiert worden, sagte eine Sprecherin: „Es könnte aber sein, dass er sich für das Konzert Ausgang nimmt.“

Der Künstler hatte sich am 30. April im Garten des Hauses von Ambros im niederösterreichischen Pressbaum schwere Brandverletzungen zugezogen, als er mit Hilfe von Benzin Feuer machen wollte. Dabei entzündete sich eine Stichflamme, die den 52-Jährigen im Gesicht und an den Armen verbrannte.

Redaktion: Michael Grim

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ambros will am Freitag Spital verlassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen