Alte Parkausweise für Menschen mit Behinderung werden ungültig

Parkausweise, die vor dem 1. Jänner 2001 ausgestellt wurden, verlieren ihre Gültigkeit.
Parkausweise, die vor dem 1. Jänner 2001 ausgestellt wurden, verlieren ihre Gültigkeit. ©bilderbox.com (Sujet)
Der ÖAMTC weist darauf hin, dass Parkausweise für Menschen mit Behinderung, die vor dem 1. Jänner 2001 ausgestellt wurden, nach dem 31. Dezember ihre Gültigkeit verlieren. Ein neues Dokument sollte daher rechtzeitig beantragt werden.

“Parkausweise gemäß § 29b StVO, die vor dem 1. Jänner 2001 ausgestellt wurden (Grundfarbe Weiß mit eingetragenem Kfz-Kennzeichen), verlieren nach dem 31. Dezember 2015 ihre Gültigkeit. Um weiterhin in die mit dem Besitz des Ausweises verbundenen Befugnisse und Erleichterungen zu kommen, muss daher rechtzeitig ein neues Dokument beantragt werden”, warnt ÖAMTC-Jurist Nikolaus Authried.

Voraussetzung für die Ausstellung des Parkausweises ist ein Behindertenpass mit dem Zusatzeintrag “Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel wegen dauerhafter Mobilitätseinschränkung aufgrund einer Behinderung”. Beide Dokumente werden vom Sozialministeriumsservice (vormals Bundessozialamt) ausgestellt.

Alte Behinderten-Parkausweise verlieren ab 2016 ihre Gültigkeit

Der Parkausweis muss stets mitgeführt und beim Parken mit einem mehrspurigen Fahrzeug immer deutlich sichtbar hinter der Windschutzscheibe abgelegt werden. Bei anderen Fahrzeugen muss er an einer sonstigen gut sichtbaren Stelle angebracht werden.

Mit einem Parkausweis darf beispielsweise im Bereich eines durch Straßenverkehrszeichen kundgemachten Parkverbotes geparkt werden. “Mit der letzten Gesetzesnovelle wurden die bereits bestehenden Berechtigungen auf jene Park- bzw. Park- und Halteverbote ausgeweitet, in denen diese nicht durch Schilder, sondern durch gelbe Markierungen am Boden kundgemacht wurden”, so Authried.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Alte Parkausweise für Menschen mit Behinderung werden ungültig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen