Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Altacher wollen wieder Siegermischung finden

©Shourot
Nach 24-tägiger Durststrecke will die cashpoint-Elf heute in Hartberg wieder als Sieger vom Platz gehen.
Tabelle der Ersten Liga
Liveticker Altach - Hartberg

Der Trainer bildet für ein Mal die Vorhut. Auf der Fahrt nach Hartberg, wo heute die elfte Runde mit dem Spiel gegen Altach eröffnet wird, legte Adi Hütter gestern bei seiner Familie einen Zwischenstopp ein. Auf dem Programm stand auch eine Golfrunde mit Edi Glieder, einem langjährigen Gefährten aus alten Salzburger Zeiten. Der Ex-Stürmer berichtete ihm dabei auch von seinen Beobachtungen des kommenden ÖFB-Cupgegners USK Amstetten. Glieder beobachtete den Tabellenzweiten der niederösterreichischen Landesliga bei der 1:4-Niederlage gegen St. Peter/Au. Am Wochenende spielten die Amstettner gegen Mistelbach nach 0:2-Rückstand noch 2:2.

Die Gegenwart der Altacher aber spielt sich in der Steiermark ab, wo heute der Tabellenletzte der Erste Liga auf die Hütter-Elf wartet. „Für uns macht es keinen Unterschied, ob wir drei Punkte zurückliegen oder vier Zähler voran sind. Wir wollen jedes Spiel gewinnen“, will Altachs Coach gar keine überflüssige Diskussion aufkommen lassen. Natürlich sei man gedanklich noch etwas beim Admira-Spiel („Dafür ist einfach zuviel passiert“), doch die Konzentration gilt bereits der heutigen Partie. „So gesehen ist es gut, dass es gleich weitergeht“, meint Hütter, der neben der Moral gegen die Admira vor allem die 20 Minuten vor der Pause heraushob. „Dieser Fußball hat mir mächtig imponiert.“

Personell gibt es einige Veränderungen, denn mit Patrick Scherrer (Muskelfaserriss) und Alexander Guem (Kreuzbandriss) muss er gleich zwei Stammkräfte ersetzen. Gut deshalb, dass mit Philipp Netzer und Tomi zwei zuletzt gesperrte Spieler zurückkehren und dass Innenverteidiger Mathias Sereinig bei seinem ersten Einsatz von Beginn an in dieser Saison zu überzeugen wusste.

Während also Hütter heute die Reise in die Steiermark von Seekirchen aus mit dem Auto antritt, hebt die Mannschaft nach einem kurzen Anwärmtraining am Vormittag mit dem Flieger von Friedsrichshafen Richtung Graz ab. Nach dem Spiel wird Altach in Linz im Kremstaler Hof Quartier beziehen und sich in Oberösterreich für das Cupspiel am Donnerstag fit machen.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Altacher wollen wieder Siegermischung finden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen