Altach bleibt Schlusslicht

©APA
Der SCR Altach bleibt nach einem 1:1-Heimremis gegen Sturm Graz am Tabellenende.

Die Vorarlberger trennten sich am Samstag vor 8.500 Zuschauern in der ausverkauften Cashpoint-Arena von Sturm Graz mit 1:1 (1:1) und sind damit weiter aufgrund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber dem SV Mattersburg im Besitz der “Roten Laterne”. Die Grazer überholten hingegen im Kampf um Rang drei wieder die punktgleiche und viertplatzierte Austria.

Die Altacher gingen vor eigenem Publikum durch Tomas Jun (30.) verdient in Führung, Peter Hlinka glich allerdings für die seit nun schon seit sechs Runden ungeschlagenen Steirer in der 43. Minute aus. Nach der Pause schwächte Dennis Mimm (50./Gelb-Rot) seine Elf, die Gäste konnten aus der numerischen Überlegenheit aber kein Kapital schlagen.

In einer flotten Partie hatten die Hausherren von Beginn an mehr vom Spiel. Nach einem Ze-Elias-Eckball scheiterte Randonjic zuerst an Sturm-Goalie Gratzei, ehe Gramann den Nachschuss über das Tor jagte (8.). Nach einer halben Stunde wurden die Zellhofer-Schützlinge für ihre Offensivbemühungen belohnt: Mimm gab zur Mitte und der völlig frei stehende Jun schob den Ball an Gratzei vorbei zum 1:0 ein (30.). Es war der erste Gegentreffer für Sturm seit dem 13. März (1:1 gegen Ried) sowie fünf Partien.

Lange freuen konnten sich die Altacher aber nicht über die Führung. Schicklgruber konnte sich bei einem Hassler-Volleyschuss nach Jantscher-Vorarbeit zwar mit einer Fußabwehr noch auszeichnen (38.), gegen den Versuch von Hlinka nach einem herrlichen Doppelpass mit Hassler war der Tormann-Routinier aber machtlos (43.).

Nach dem Seitenwechsel starteten die Hausherren wie aus der Pistole geschossen, Gratzei konnte einen Freistoß aus rund 30 Metern von Vorisek, der schon in der 44. Minute aus guter Distanz am langen Eck vorbeigeschossen hatte, aber mit Mühe abwehren (47.). In der 50. Minute nahmen sich die Vorarlberger aber dann selbst den Wind aus den Segeln. Nach einem Zusammenstoß von Mimm mit Jantscher zeigte Schiedsrichter Thomas Prammer dem Altach-Verteidiger eine sehr umstrittene Ampelkarte.

Durch die numerische Überlegenheit übernahm mehr und mehr der stark ersatzgeschwächte UEFA-Cup-Anwärter (ohne Haas, Beichler, Feldhofer, Scherrer) das Heft in die Hand und drückte auf die Entscheidung. Nach einem schönen Zuspiel von Muratovic brachte Hassler aber den Ball im Tor nicht unter, schoss Schicklgruber genau in die Hände (60.). Zudem sorgten Sonnleitner mit einem Kopfball (75.) und Lamotte (78./Schicklgruber parierte) für Gefahr.

Georg Zellhofer (Altach-Trainer): “Wir haben in der ersten Hälfte nicht so sicher gespielt, viele Fehlpässe gemacht und wir waren im Spielaufbau nicht so ballsicher. Wir waren vielleicht auch etwas nervös. Das war nicht die gewohnte Altacher Mannschaft. Wir sind trotzdem 1:0 in Führung gegangen, das Ergebnis muss man dann in die Halbzeit bringen. Das Gegentor war sehr bitter. Mit einem Spieler weniger gegen Sturm Graz, da muss man am Ende zufrieden sein mit dem Punkt.”

 

Zur Gelb-Roten Karte von Dennis Mimm: “Dass Mimm wegen so etwas Gelb-Rot bekommt, ist für mich unverständlich.”

Franco Foda (Sturm-Graz-Trainer): “Ich glaube nach wie vor daran, dass erst am Ende der Saison abgerechnet wird. Wir haben auswärts einen Punkt geholt, sind trotz allem weiter Dritter und haben es daher weiter in der Hand, die Saison auf Platz drei zu beenden. Es bleibt bis zum Ende spannend.”

Dennis Mimm (Altach-Verteidiger): “Die Rote Karte gibt mir auch Rätsel auf und auch Hassler. Ich kann es mir nicht erklären, es war ein ganz normaler Zweikampf. Ich bin froh, dass die Mannschaft noch den einen Punkt mitnehmen hat können, sonst wäre es sehr bitter für mich gewesen.”

Thomas Prammer (Schiedsrichter): “Zuerst war ein Zweikampf, wo Mimm hineingerutscht ist und den Ball gespielt hat. Dann ist Hassler zu Mimm gelaufen und hat ihn mit beiden Händen gestoßen. Mimm hat sich mit einem kleinen Ellbogenschlag revanchiert, es war daher nur eine Unsportlichkeit und keine Tätlichkeit. Deshalb die zweite Gelbe Karte. Wenn der Ball nicht mehr im Spiel ist, darf man keinen Gegenspieler mehr anrempeln.”

Cashpoint SCR Altach – SK Puntigamer Sturm Graz 1:1 (1:1)
Cashpoint-Arena, 8.500 (ausverkauft), SR Prammer

Torfolge: 1:0 (30.) Jun, 1:1 (43.) Hlinka

Altach: Schicklgruber – Gramann, Djordjevic, Guem, Mimm – Vorisek, Ze Elias, Koch, Schoppitsch (78. Konrad) – Jun (90. Stückler), Radonjic (64. Karatay)
Sturm: Gratzei – Lamotte, Sonnleitner, Schaschiaschwili, Kandelaki – Hölzl, Kienzl, Hlinka, Jantscher (80. Kaufmann) – Muratovic, Hassler (86. Salkic)

Gelb-Rote Karte: Mimm (50., Unsportlichkeit)
Gelbe Karten: Vorisek bzw. Lamotte, Jantscher, Schaschiaschwili, Hassler, Muratovic, Hlinka
Die Besten: Schicklgruber, Djordjevic, Jun bzw. Hassler, Jantscher

 

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Altach bleibt Schlusslicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen