Als "fett" beschimpft: Ministerin Köstinger kontert Hass-Postings

Ministerin Köstinger wehrt sich gegen die Beschimpfungen.
Ministerin Köstinger wehrt sich gegen die Beschimpfungen. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Vor drei Monaten brachte Elisabeth Köstinger ihren Sohn zur Welt - nun wird sie in den sozialen Medien als "fett" beschimpft. Die ÖVP-Politikerin hat für die Hass-Postings aber die richtige Antwort parat.

Agrarministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) wurde kürzlich Opfer von Beschimpfungen im Netz. Laut einem Bericht der Tageszeitung “Heute” ätzten User etwa, dass sie seit der Geburt ihres Sohnes “fett” geworden sei.

Die 39-Jährige hat sich dazu nun zu Wort gemeldet und den Verfassern der Hass-Kommentare gekontert. So schrieb sie etwa: “Stimmt. Ich habe vor 3 Monaten einem großen, gesunden Wunder das Leben geschenkt und war noch nie so stolz auf meinen Körper wie jetzt.” Sie hoffe, dass “jede Frau über solche Kommentare lachen kann”.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Als "fett" beschimpft: Ministerin Köstinger kontert Hass-Postings
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen