Alles bereit für großen EU-Gipfel

&copy APA
&copy APA
Viel Blaulicht wird Mittwoch Nachmittag auf der A4 zu sehen sein: Dann treffen in Schwechat die Teilnehmer des dreitägigen EU-Lateinamerika-Gipfels ein, der Donnerstag in Wien beginnt. Ein Großaufgebot der Polizei sorgt für die Sicherheit.

„Normale” Passagiere werden auf dem Wiener Flughafen nichts davon bemerken – die rund 60 Staats- und Regierungschefs werden nämlich im General Aviation Center empfangen und von dort nach Wien eskortiert.

„Die Lotsung der Gäste ist eines der Schlüsselelemente für die Polizei”, sagte der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Erik Buxbaum, zur APA. Die Konvois – Limousinen und Polizisten auf Motorrädern – werden „flott, aber nicht verkehrsgefährdend” und den internationalen Gepflogenheiten entsprechend mit Blaulicht unterwegs sein.

1.500 Beamte aus mehreren Bundesländern sorgen für die Sicherheit der Gäste, der Personenschutz wird von Angehörigen des Einsatzkommandos Cobra übernommen, die Politiker werden zum Teil wohl auch mit eigenem Sicherheitspersonal anreisen. „Helfer sind willkommen, aber zuständig sind wir”, erklärte Buxbaum, der übrigens aus den Medien erfahren hat, dass der kubanische Staatschef Fidel Castro nicht zum Gipfel kommen wird. „Wir wären auch auf ihn eingestellt gewesen”, sagte der oberste Polizist Österreichs. Welcher Politiker wie viele Beamte zu seinem persönlichen Schutz bekommt, wird nicht bekannt gegeben.

Sämtliche Orte, an denen sich die Gipfelteilnehmer aufhalten – das Messezentrum, Hofburg, Schloss Schönbrunn und die Hotels werden vor Eintreffen der Politiker penibelst kontrolliert – unter anderem auf Bomben und chemische Substanzen. „Die Vorbereitungen sind eine ziemlich nüchterne Angelegenheit, die eines hohen Maßes an Einsatzfreudigkeit bedürfen”, meinte Buxbaum, derzeit gebe es keinen Anlass zur Sorge. Allfällige Demos müssen außerhalb der Sperrzonen – Messegelände, Hofburg, Schönbrunn – stattfinden, sollte es zu spontanen Kundgebungen kommen, „werden wir auch damit fertig werden”, erklärte der Generaldirektor.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Alles bereit für großen EU-Gipfel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen