Alle gegen Balázs!

Einst war er der Liebling der Tanznation. Bei der sechsten Staffel von "Dancing Stars" hat Balázs Ekker aber offenbar kein Leiberl mehr. Warum das so ist, verrieten seine Ex-Tanzpartner dem Seitenblicke Magazin: "Er ist ein eitler Gockel!"

Schön langsam beschäftigt man sich wieder mit Walzer und Cha-Cha-Cha – hoch oben am Küniglberg. Und geht es nach dem ORF, soll bei der sechsten Staffel von “Dancing Stars”, die im März 2011 losgeht, alles ganz anders werden.

“Weder team- noch kritikfähig!”

Das heißeste Gerücht am Parkett: Auf die Teilnahme von Balázs Ekker wird angeblich kein Wert mehr gelegt. Obwohl der Ungar eigentlich ja sehr beliebt war. Nach außen hin zumindest … offiziell wurde sein Ausstieg vom ORF zwar noch nicht bestätigt, wohl aber der von seiner Frau Alice Guschelbauer. Sie ist ebenso raus wie Kurzzeittänzerin Christina Auer (fünfte Staffel) und Andy Kainz, der quasi in Babypause geht. Dass es Ekker als Nächsten treffen könnte, ist in der “Dancing Stars”-Familie so gut wie sicher.

So beliebt wie beim Volk ist der 33-Jährige dort nämlich längst nicht mehr. “Er ist weder team- noch kritikfähig”, heißt es. Dafür “selbstverliebt und abgehoben”. Vor allem Jeannine Schiller, seine Schülerin bei der vierten Staffel, lässt kein gutes Haar an Balázs: “Er ist ein eitler Gockel, hat kein Benehmen und war oft beleidigend und respektlos (Zitat Ekker: ‘Jeannine ist kein Ferrari, sondern ein Skoda!’). Ihm war egal, wie wir tanzen. Hauptsache, er steht im Vordergrund.” Zudem habe der böse Balázs auch nie – wie es bei all den anderen Paaren Usus war – gemeinsame Autogrammkarten verteilt, sondern nur seine eigenen.

Den Höhepunkt allerdings leistete sich Ekker, der für eine Stellungnahme leider nicht erreichbar war, beim großen Staffelfinale und der anschließenden After-Show- Party: Die verließ er nämlich, ohne sich von Schiller zu verabschieden.

Den gesamten Artikel lesen Sie im Seitenblicke Magazin 39/10!

(seitenblicke.at/foto: Andreas Tischler)

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen