All Inclusive

Nach "Trennung mit Hindernissen" an der Seite von Aniston dreht sich für Jason Bateman auch in "All Inclusive" alles um das Thema Beziehungsprobleme. Diesmal soll der Beziehungsstress unter Palmen therapiert werden, auch wenn drei der vier befreundeten Paare alles andere als das im Sinn hatten. Trailer: Wann und wo im Kino?
Eigentlich tritt nur ein Pärchen (Kristen Bell und Jason Bateman) die Reise an, um mit Hilfe der therapeutischen Angebote im Resort “Eden” auf der Südsee-Insel Bora Bora seine Ehe zu retten. Die anderen wollen Sonne und Spaß, Jetski und Cocktails – von der Teilnahmepflicht an Gruppenübungen und Sitzungen beim Therapeuten erfahren sie erst an Ort und Stelle. Während in einem anderen Teil der “Eden”-Anlage Singles rund um die Uhr Vergnügen haben, müssen die Bewohner des Therapie-Resorts beim esoterischen Paar-Guru (Jean Reno) und zu merkwürdigen Übungen beim Yoga-Lehrer antreten.

Die Ferienlaune schlägt um in Frust – im Film wie im Verlauf der knapp zweistündigen Komödie auch beim Publikum. Zwar katapultierte “All Inclusive” am Startwochenende in den USA an die Spitze der Kinocharts, aber das ist wohl vor allem ein Verdienst von “Mr. Sunshine”: Vaughn (“Die Hochzeitscrasher”) lieferte die Idee und schrieb mit am Drehbuch, ist Hauptdarsteller und Produzent. Zudem wirken Schauspieler wie “Sex and the City”-Star Kristin Davis und Kristen Bell (“Nie wieder Sex mit der Ex”) unter der Regie von Peter Billingsley mit. Auch Jon Favreau (“Made”), der mit Vaughn schon mehrfach zusammenarbeitete, fungiert diesmal wieder als Drehbuchschreiber und Darsteller.

Doch die Story der allenfalls mittelmäßigen Komödie ist dünn und derart mit Klischees behaftet, dass man geradezu dankbar für jeden gelungenen Gag ist. Beginnt der Films noch verheißungsvoll – etwa wenn das zur Reise anstiftende Pärchen seine Beziehungsprobleme den Freunden in einer Power-Point-Präsentation darlegt -, wird man unter der Sonne Bora Boras zunehmend müde angesichts der langen, selten wirklich komischen Dialoge und vor allem der vorhersehbaren Handlung. So seicht wie das türkisblaue Wasser im Südsee-Paradies plätschert auch der Film vor sich hin. Selbst die traumhaften Bilder von Bora Bora können dafür nicht immer entschädigen. Hätte man “All Inclusive” gebucht, gebe es danach einige gute Gründe für Reklamation.

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen