Alexander McQueen: Er suchte Hilfe bei einem Medium

©AP
McQueen ist letzte Woche anscheinend durch Selbstmord gestorben. Das Top-Medium Sally Morgan behauptet, der Stardesigner sei zwei Tage nachdem sich seine beste Freundin Isabella Blow im Jahr 2007 das Leben genommen hatte, zu ihr gekommen, weil ihr Tod ihn so aus der Fassung gebracht hätte.
McQueens neueste Kollektionen
Vorbericht: Alexander McQueen ist tot

“Diese Frau namens Issy kam sofort durch”, erklärte Morgan. “Er litt sehr unter ihrem Tod und der Art und Weise wie es geschehen war – die Tatsache, dass sie sich ihr Leben mit Gift genommen hatte.”

“Es hat ihn beruhigt, dass ich ihm Sicherheit geben konnte, dass sie mit mir sprach. Es gab Dinge, die ich ihm sagte, die außer ihnen niemand wusste und das hat ihn umgehauen.”

Morgan behauptet, dass Alexander, dessen Geburtsname auf Lee lautet, sich ihr gegenüber während der Sitzungen öffnete und Geheimnisse über sein Leben und seine Karriere enthüllte, über die er normalerweise nicht sprach.
“Er war sehr introvertiert”, verriet das Medium gegenüber der Zeitung ,The Daily Express’. “Er war fast das Gegenteil zu der typischen Person, die im Bereich Mode arbeitet. Er wollte bodenständig bleiben, aber die Menschen um ihn herum erlaubten das nicht.”

McQueen wurde tot in seinem Londoner Apartment aufgefunden, nachdem seine geliebte Mutter verstorben war. Morgan ist nicht überrascht darüber, dass McQueen ihr so rasch gefolgt ist.
“Lee war seiner Mutter sehr nahe und es überrascht mich nicht, dass er, als sie verstarb, damit nicht umgehen konnte”, betonte Morgan. “Er liebte seine Familie. Er wollte seine Privatsphäre, und seine Familie gab ihm das, denn alles was sie wollte war Lee.”

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Alexander McQueen: Er suchte Hilfe bei einem Medium
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen