AA

Albertina zeigt Lüpertz, Picasso, Michelangelo und Kentridge

Die Albertina gibt das Ausstellungsprogramm für 2010 bekannt: Klingende Namen wie Picasso oder Michelangelo sind darunter.

Ein breitgefächertes Ausstellungsprogramm kündigt die Albertina für 2010 an: Es reicht von Michelangelo bis Picasso und von Rudolf von Alt bis William Kentridge. Den Auftakt machen allerdings “Cars”: So nennt man eine Ausstellung mit Werken aus der “Daimler Kunst Sammlung”, mit der am 21. Jänner der Ausstellungsbetrieb in der zwischendurch als Lagerraum genutzten Basteihalle wiedereröffnet wird.

Gezeigt wird dabei u.a. eine 40-teilige Serie von Andy Warhol, die der Künstler kurz vor seinem Tod für Daimler geschaffen hat, großflächige Arbeiten von Robert Longo sowie eine Videoinstallation von Sylvie Fleury, “ein erotisches Ballett über den Produktionsprozess eines Autos”, wie es in der Ankündigung heißt. “Im Auftrag des Kaisers” heißt eine Ausstellung, die ab 10. Februar Jakob und Rudolf von Alt und ihrem Beitrag zu einem “Bilderbuch” der Monarchie gewidmet ist, das von Erzherzog Ferdinand (ab 1835 Kaiser Ferdinand I.) beauftragt wurde. Von den über 300 großformatigen Aquarellen besitzt die Albertina 226.

Es folgen Markus Lüpertz’ “Metamorphosen der Weltgeschichte” (ab 5. März) sowie “Prints” von Alex Katz (ab 28. Mai), der seine gesamte druckgrafische Produktion der vergangenen 50 Jahre der Albertina übergeben hat. “Die vollkommene Fotografie” lautet der Arbeitstitel für eine Ausstellung des Fotopioniers Heinrich Kühn (1866-1944), die am 8. Juni eröffnet wird. Auf eine Ausstellung des 1960 geborenen US-Amerikaners Walton Ford (Eröffnung: 1. Juli) folgt ab 17. September die Übernahme der Picasso-Ausstellung “Frieden und Freiheit” aus der Tate Liverpool. Die Ausstellung vereint Schlüsselwerke in Bezug auf Krieg und Frieden von 1944 bis 1973, sowie zahlreiche wissenschaftliche Reflexionen zum Thema.

Rund 100 der schönsten Zeichnungen Michelangelos werden ab 8. Oktober gezeigt. “Mit den kostbaren Blättern der Grafischen Sammlung der Albertina und bedeutenden Leihgaben aus europäischen und amerikanischen Museen gibt die Präsentation einen umfassenden Überblick über das gesamte Schaffen des großen Florentiners, mit Ausnahme seiner architektonischen Schöpfungen”, so die Ankündigung. An Zeichnungen von Künstlern aus seinem unmittelbaren Umkreis soll überdies deutlich werden, “wie klar sich die Zeichnungen des Meisters von jenen aus der Hand anderer Künstler abgrenzen”.

Mit dem Südafrikaner William Kentridge geht ab 29. Oktober das Ausstellungsjahr 2010 in der Albertina zu Ende, ehe im Frühjahr 2011 “Kaiser Maximilian I. (1459-1519) und die Kunst seiner Zeit” in den Mittelpunkt gestellt wird. In der Albertina hofft man nach dem Wasserschaden im Tiefspeicher 2010 wieder den “Normalbetrieb” aufnehmen zu können. Die ursprünglich für Herbst 2009 geplante Ausstellung zu Künstlerfreundschaften mit Werken von Damien Hirst und Georg Baselitz findet sich nicht in den Vorhaben für das kommende Jahr. Sie soll nun 2011 nachgeholt werden. Ein ausgekoppelter Aspekt des ursprünglichen Konzepts ist dagegen bereits zu sehen: “Günter Brus & Arnulf Rainer: Am Horizont der Sinne – Am Horizont der Dinge” ist noch bis 31. Jänner geöffnet. Und somit doch wieder Teil des Ausstellungsprogramms 2010.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Albertina zeigt Lüpertz, Picasso, Michelangelo und Kentridge
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen