Albertina: Einfache Blechdächer schützen Kunstschätze

©APA/Roland Schlager
Für den Albertina-Direktor ist es ein Gottesbeweis: Nur einfache Blechdächer, die der Leiter des Facility-Managements des Hauses, Helmut Myslik, auf eigene Initiative beim Bau des Depots eingebaut hatte, retteten die unbezahlbaren Kunstschätze vor dem Wasser.
Video: "Gottesbeweis"
Evakuierte Sammlung noch im Haus
Albertina muss Sammlung evakuieren
2100 Liter Wasser als Gefahr

Myslik hatte seinerzeit beim Bau des Bunkers auf eigene Faust die Blechdächer anbringen lassen. Diese Konstruktionen, über den Reihen der Tablare, in denen die Kunstwerke liegen, montiert, konnte die nach den Wassereintritten sonst unvermeidliche Katastrophe verhindern.

“Bis heute ist kein einziges Kunstwerk beschädigt”, versicherte Klaus Albrecht Schröder, Direktor der Wiener Albertina.

“Gottesbeweis”

Von “so etwas wie einem modernen Gottesbeweis” sprach Schröder, heute, Mittwoch, Vormittag bei einer Pressekonferenz zu der Katastrophe, die ein Wassereintritt in der Vorwoche im Zentraldepot des weltbekannten Museums beinahe verursacht hat.

Derzeit sind 50 Prozent der Sammlung aus dem Depot evakuiert. Schröder präsentierte die Leiter der mit den Bergungsmaßnahmen befassten Teams, die weiterhin unter Hochdruck arbeiten, der Presse: “Unsere Zeit ist süchtig nach Helden. Hollywood sagt uns, wie sie aussehen. Ich weiß es besser: Sie sehen so aus wie diese Damen und Herren und ihre Teams.”

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Albertina: Einfache Blechdächer schützen Kunstschätze
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen