Alarmfahndung nach Banküberfall

Ein unbekannter Täter hat am Montag eine Raika-Filiale im Innsbrucker Stadtteil Arzl überfallen. Nach Angaben der Polizei bedrohte der Mann die beiden Angestellten mit einer silberfarbenen Pistole und forderte "Geld her!". Anschließend flüchtete er mit Beute in unbekannter Höhe zu Fuß in Richtung Innenstadt. Die Bank war bereits am 25. Februar Ziel eines Überfalles.

Der Mann hatte gegen 12.30 Uhr die Filiale betreten und die Waffe gezogen. Er sprach mit ausländischem Akzent und forderte die Angestellten auf, die Beute in seine mitgebrachte Tasche zu geben. Die Alarmfahndung blieb erfolglos. Laut Karl Ritscher vom Landeskriminalamt besteht nach vorläufigem Ermittlungsstand kein Zusammenhang mit dem Überfall vom Februar: “Gänzlich ausschließen kann man es aber nicht.”

Der Unbekannte wurde beschrieben als 1,80 bis 1,85 Meter groß, etwa 30 Jahre alt, mit kräftiger Statur. Er trug eine schwarze Wollhaube, eine dunkle Jacke und ein schwarze Jogginghose. Er war mit einem beigen Schal maskiert.

Am 25. Februar hatten zwei mit Perücken verkleidete Täter die Bank gestürmt. Eine großangelegte Fahndung blieb damals erfolglos.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Alarmfahndung nach Banküberfall
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen