"Aktion Scharf" gegen illegalen Müll in Wiener Gemeindebauten

Sperrmüll wird oft einfach in den Müllraum gestellt - das ist aber illegal.
Sperrmüll wird oft einfach in den Müllraum gestellt - das ist aber illegal. ©pixabay.com
Matratzen, Autoreifen oder ganze Kühlschränke - was eigentlich zum Mistplatz getragen werden müsste, landet in manchen Wiener Gemeindebauten einfach im Hausmüll. Die "Aktion Scharf" will das verhindern - mit saftigen Strafen.

Mit unangekündigten Kontrollen will die Stadt Wien gegen Mistmacher in ihren Gemeindebauten vorgehen. Bei Vergehen drohen Strafen bis zu 2.000 Euro.

Ordnung ist bei größeren Gemeindebauten offenbar ein dehnbarer Begriff. Bei oft über Tausend Bewohnern pro Gemeindebau kommt auch jede Menge Müll zusammen, oft werden jedoch auch Möbel, Reifen oder Sondermüll einfach in den Müllraum oder vor das Haus abgestellt. Wenn sich die Mülldelikte häufen, gibt es ein Planquadrat, in dem die Verursacher aufgespürt werden sollen.

Die Mitarbeiter von Wien Wohnen versuchen zunächst einmal aufzuklären, was eine richtige Müllentsorgung bedeutet. Wer nicht einsichtig ist, dem drohen Strafen ab 50 Euro – bei Mehrfachvergehen sogar bis zu 2.000 Euro. Abgeholt wird es dann von der MA48, und das kann bis zu acht Wochen dauern.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Aktion Scharf" gegen illegalen Müll in Wiener Gemeindebauten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen