AK Wien stellt große Preisunterschiede für Schulsachen fest

Die AK Wien hat festgestellt, dass es starke Preisunterschiede beim Kauf von Schulsachen gibt.
Die AK Wien hat festgestellt, dass es starke Preisunterschiede beim Kauf von Schulsachen gibt. ©pixabay
Der Schulbeginn in Wien und Niederösterreich lässt nicht mehr lange auf sich warten und viele Erstklässler brauchen eine Komplettausstattung für den Schulstart. Doch die AK hat nun große Preisunterschiede für Schulsachen von bis zu 251 Prozent festgestellt.

Im Osten Österreichs startet das neue Schuljahr am 3. September, viele werden das erste Mal die Schulbank drücken und müssen dafür ausgerüstet werden. Die AK Wien hat Anfang August die Preise für 39 Marken-Schulutensilien (etwa Federpennal, Blei-, Buntstifte, Zeichenblock, Füllfeder und Radiergummi) in 15 Papier-Fachgeschäften und fünf Handelsketten (Pagro, Libro, Thalia, Interspar, Müller) in Wien erhoben.

Die Preisunterschiede waren teils enorm. “So kosten zwölf Stück Faber Castell Buntstifte zwischen 3,99 und 13,99 Euro. Der Pelikan Deckfarbkasten kostet je nach Geschäft zwischen 4,90 und 12,95 Euro. Das ist ein Preisunterschied von rund 164 Prozent”, rechnete AK-Konsumentenschützerin Manuela Delapina vor.

Markenprodukte im Papier-Fachhandel in Wien rund 16 Prozent teurer

Grundsätzlich sind die Markenprodukte im Papier-Fachhandel im Schnitt um rund 16 Prozent teurer als bei den großen Handelsketten. Sechs von 39 Produkten waren im Schnitt im Papier-Fachhandel um bis zu 5,8 Prozent billiger, so etwa das Deckweiß von Pelikan. Delapina betonte, “dass der Papier-Fachhandel in Sachen Service, Beratung und Einkauf Vorteile bietet. Eltern müssen sich die Produkte nicht selbst – so wie bei den großen Handelsketten – zusammensuchen. Zudem werden auch Schullistenvorbestellungen hergerichtet, was für Eltern zeitsparend ist.”

AK Wien rät: Trotz Preisunterschiede auf Qualität

Gegenüber Anfang September 2017 ist der Preis für den Einkaufskorb der 39 erhobenen Produkte bei den fünf Handelsketten (Libro, Pagro, Thalia, Interspar, Müller) um 0,7 Prozent teurer geworden. Im Vorjahr kosteten die 39 Produkte bei den Handelsketten im Durchschnitt 153,54 Euro, heuer 154,53 Euro.

Die AK rät Eltern, auf die Qualität der Produkte zu achten. Außerdem sollen gepackte Schultaschen nicht schwerer als maximal ein Zehntel des Körpergewichts der Schüler sein. Für finanzschwache Familien gibt es Unterstützung, beispielsweise beim Roten Kreuz in Kooperation mit dem Sozialministerium. Infos dazu online unter www.schulstartpaket.at.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • AK Wien stellt große Preisunterschiede für Schulsachen fest
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen