AHS-Schüler: Überschaubare Demo in Wien

"Heraus zum Schulstreik" lautete das Motto einer von linken Schülergruppen organisierten Demonstration gegen überfüllte Klassen am Mittwoch Vormittag: Dem Aufruf gefolgt sind allerdings nicht viele Jugendliche.

Ein nennenswerter Erfolg dürfte die Schüler-Demo eher nicht gewesen sein: Beim Start am Stephansplatz und beim Abschluss vor dem Wiener Stadtschulrat waren knapp 100 Schüler versammelt, ab und zu kurzfristig “verstärkt” von schaulustigen Klassen auf Wien-Woche bzw. Projekttagen.

Der Protest richtete sich vor allem gegen eine Weisung von Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl (S), alle AHS-Erstklassler des kommenden Schuljahrs an ihrer Wunschschule aufzunehmen. Dies führt an sieben von 89 AHS-Standorten in Wien zu einer Klassenschülerzahl von über 28 Kindern. Die Klassenschülerhöchstzahl in der AHS-Unterstufe wurde zwar gerade erst per Novelle auf 25 gesenkt. Um Abweisungen aufgrund baulicher Beschränkungen zu vermeiden, kann die Höchstgrenze aber um 20 Prozent – also auf 30 Kinder – überschritten werden.

Auf Transparenten hieß es unter anderem “Bildungsbudget erhöhen”, “Brandsteidls Weisung aufheben” und “25 pro Klasse – Rot-Schwarz versagt”. Als Parolen waren etwa “Brandsteidl und Schmied – Seid ihr noch ganz fit ?” oder “Wer hat uns verraten – Sozialdemokraten! Wer war mit dabei? – Die Volkspartei” zu hören.

Zur Demo aufgerufen haben Teilorganisationen der Sozialistischen Jugend sowie marxistische Gruppen wie die Stamokap-Bewegung der Sozialistischen Jugend oder “Der Funke”. Unterstützt wurde der Protest von den Wiener Grünen.

Bildmaterial und Videobeitrag folgen in Kürze!

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • AHS-Schüler: Überschaubare Demo in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen