Afghanistan: Bombenanschlag bei US-Stützpunkt

Bei einem Bombenanschlag in der südafghanischen Provinz Kandahar sind ein afghanischer Polizeigeneral sowie zwei seiner Leibwächter verletzt worden.

Der Sprengsatz wurde von den Tätern offenbar ferngezündet.

Der Anschlag ereignete sich vor dem Gebäude in der Provinzhauptstadt, in dem das amerikanische Wiederaufbauteam stationiert ist. Die Wiederaufbauteams in Afghanistan bestehen in der Regel aus bis zu 60 Soldaten und werden für militärische und zivile Aufgaben in Afghanistan eingesetzt.

In jüngster Zeit haben Anhänger des gestürzten Taliban-Regimes die von der Macht vertriebenen radikal-islamischen Taliban ihre Attacken auf Soldaten der Afghanistan-Friedenstruppe, aber auch Mitarbeiter ausländischer Hilfswerke verstärkt und mit neuen Überfällen gedroht. Seit August vergangenen Jahres kamen über 600 Personen bei Überfällen und Anschlägen ums Leben, für die zumeist die Taliban verantwortlich gemacht wurden.

Indes hatd er ehemalige afghanische Ministerpräsident Hekmatyar zum Heiligen Krieg gegen die Amerikaner und zum Volksaufstand nach irakischem Vorbild aufgerufen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Afghanistan: Bombenanschlag bei US-Stützpunkt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.