Afghanistan: 8 Tote bei Überfall

Taliban und Anhänger des früheren Ministerpräsidenten Hekmatyars werden für den Angriff auf afghanische Regierungstruppen verantwortlich gemacht.

Bei einem Gefecht afghanischer Regierungstruppen mit feindlichen Kämpfern sind drei Soldaten und fünf ihrer Gegner ums Leben gekommen. Die Milizionäre hätten am Dienstag eine Regierungspatrouille aus einem Hinterhalt in den Bergen angegriffen, sagte ein Truppenkommandant am Mittwoch in der südafghanischen Stadt Kandahar. Er machte Taliban-Kämpfer und Anhänger des Milizführers und früheren Ministerpräsidenten Gulbuddin Hekmatyar für den Überfall auf die 200 Soldaten verantwortlich.

US-Soldaten durchsuchen derzeit eine Höhlenkette in der Provinz Kandahar nach Verstecken von Untergrundkämpfern. Die Höhlen im Berg Berg Adi Ghar bei Spinboldak waren am 27. Jänner Schauplatz eines Gefechts, bei dem nach US-Angaben mindestens 18 afghanische Kämpfer getötet wurden.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Afghanistan: 8 Tote bei Überfall
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.