Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Advent: 309 Scheine sind weg

309 Lenker mussten sich von ihrem Schein verabschieden.
309 Lenker mussten sich von ihrem Schein verabschieden. ©Bilderbox
Seit Ende November hat die Wiener Polizei ihre Kontrollen verstärkt. Dabei mussten sich zwar 309 Lenker von ihrem Führerschein wegen Alkohols am Steuer trennen, das ist jedoch ein Rückgang um 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr – und das trotz verstärkter Kontrollen.

Seit 20. November wurden die Verkehrskontrollen noch massiver verstärkt und in diesem Zeitraum 165 Schwerpunktaktionen, soll heißen: Planquadrate durchgeführt. Im Zuge der stadtweiten Alkohol-Schwerpunkte haben die Einsatzkräfte bei 15.018 Fahrzeuglenkern Alkovortests durchgeführt. Dies entspricht einer Steigerung von 138% zum Vergleichszeitraum des Vorjahres wo es 6300 Kontrollen gab.

Eine Folge der intensivierten Kontrollen ist ein Rückgang an Führerscheinabnahmen und Anzeigen wegen Alkohols am Steuer. Mussten im Vorjahr noch 329 Führscheine wegen eines zu hohen Alkoholisierungsgrades abgenommen bzw. 646 Personen angezeigt werden, waren es heuer nur 304 Lenkerberechtigungen bzw. 549 angezeigte Personen. Das ist ein Rückgang um 8 % bzw. um 15 %.

Kontrollen werden fortgesetzt

Diese Polizeieinsätze in Wiener Bezirken, Ausfallsstraßen und Autobahnabfahrten werden fortgesetzt und gleichzeitig zur Kontrolle verdächtiger Fahrzeuglenker im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Eigentumskriminalität genutzt.

Die Wiener Polizei rät auch weiterhin, nach Weihnachtsfeiern oder Punschstandbesuchen die Heimfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder per Taxi anzutreten.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Advent: 309 Scheine sind weg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen