Admin-Kräfte an Wiener Schulen massiv aufgestockt

304 Wiener Schulen sind bereits mit administrativen Unterstützungskräften ausgestattet.
304 Wiener Schulen sind bereits mit administrativen Unterstützungskräften ausgestattet. ©APA/HARALD SCHNEIDER
Die Corona-Pandemie hat die Schulen nicht zuletzt administrativ gefordert. In Wien wurde die Anzahl der Mitarbeiter in diesem Bereich sukzessive aufgestockt, 304 Pflichtschulen haben administrative Unterstützungskräfte.

Das berichtete Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (NEOS) am Dienstag.

Mehr als 300 Wiener Schulen erhielten zusätzliche Admin-Kräfte

Entlastet werden sollen vor allem die Lehrkräfte und die Schuldirektionen bei den täglichen bürokratische Tätigkeiten. Diese sollten sich wieder vermehrt ihren Kernaufgaben widmen können, hieß es. Vorgestellt wurde das Projekt 2020. Es handelt sich um eine Kooperation mit dem Arbeitsmarktservice Wien, die die Rekrutierung der benötigten Fachkräfte beinhaltet.

Ende Februar endete die Aufnahmefrist, nun wurde Bilanz gezogen. Konkret sind aktuell 197 der neuen Unterstützungskräfte - sowohl Vollzeit- als auch Teilzeitkräfte - an 304 Allgemeinbildenden Pflichtschulstandorten im Einsatz. Lediglich zwölf Schulen haben keinen Bedarf angemeldet.

Personal-Aufstockung an Wiener Schulen kostet 15 Mio. Euro

Die Kosten wurden heute mit 15 Mio. Euro veranschlagt. Zwei Drittel der Förderung stammt vom Bund. Zusätzlich wurden laut Stadt Admin-Kräfte auch im Rahmen von Wiener Initiativen wie der Joboffensive bzw. der Aktion "50plus" finanziert. Derzeit sind noch 37 Stellen für Unterstützungskräfte vakant.

Administrative Mitarbeiter sollen Lehrer und Direktoren entlasten

Verwiesen wurde heute auf die Bedeutung der entsprechenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch als Ansprechpartner für die Schüler. Die Tätigkeit beinhalte weiters einen Schwerpunkt in der Verwaltungstätigkeit, wurde betont. Die Verteilung und Bearbeitung des Posteingangs und -ausgangs wurden dabei genauso genannt wie die Auskunftserteilung, die Führung der Handkasse oder auch Bestellungen bzw. die Veranlassung von Reparaturen.

Der Bund hatte im Sommer 2020 zusätzliches Verwaltungspersonal für die Pflichtschulen angekündigt. Im Gegensatz zu den Bundesschulen (AHS, BMHS), wo es schon bisher zumindest stundenweise Unterstützungspersonal gegeben hat, verfügt nämlich bisher nur ein Teil der deutlich kleineren Pflichtschulen (v.a. Volks- und Mittelschulen) über Sekretariatskräfte.

Jobs für bis zu 1.000 Langzeitarbeitslose gedacht

Bis zu 1.000 Langzeitarbeitslose, benachteiligte Personen am Arbeitsmarkt und Wiedereinsteiger sollten bundesweit - befristet bis 2022 - an Pflichtschulen, die in die Verantwortung der Länder fallen, bei Verwaltung und Organisation entlasten. Ein Drittel der Kosten müssen bei dem Modell die Dienstgeber (Länder oder Gemeinden) selbst übernehmen.

Es wurden allerdings bisher bei weitem nicht alle möglichen Stellen abgerufen. 630 sind es aktuell, wie es auf APA-Anfrage aus dem Bildungsministerium heißt. Die Anschubfinanzierung ist mit Ende des Schuljahrs 2022/23 befristet. Wie es danach weitergeht, kann man im Ministerium noch nicht sagen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Admin-Kräfte an Wiener Schulen massiv aufgestockt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen