AA

Acht Monate Haft für Klimakleberin in Berlin

Eine Klimaaktivistin in Berlin wurde zu acht Monaten Haft verurteilt.
Eine Klimaaktivistin in Berlin wurde zu acht Monaten Haft verurteilt. ©Canva / APA/Lennart Preiss (Symbolbild)
In Berlin ist eine Klimademonstrantin aus Köln nach Straßenblockaden in der Hauptstadt zu acht Monaten Haft verurteilt worden.
Pro und Contra zu Aktionen der "Klimakleber"
Schulbeginn mit Blockaden durch Klima-Kleber
Mehrheit will Klima-Kleber im Häfen sehen

Das Amtsgericht Tiergarten sprach die 41-Jährige am Mittwoch wegen Nötigung, versuchter Nötigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte schuldig, wie eine Gerichtssprecherin am Donnerstag mitteilte. Nach Angaben der Letzten Generation ist es die bisher höchste Strafe, die gegen ein Mitglied der Gruppe wegen Sitzblockaden ausgesprochen wurde.

Klimakleberin in Berlin wolle weiter protestieren

Weil die 41-Jährige im Prozess angegeben hatte, weiter protestieren zu wollen, sah das Gericht keine günstige Sozialprognose. Diese wäre für eine Bewährungsstrafe erforderlich. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die Frau hatte sich nach Gerichtsangaben in der Zeit vom 10. bis 19. Oktober 2022 in Berlin an drei Blockaden beteiligt und in zwei Fällen an der Straße festgeklebt. Sie war zunächst per Strafbefehl zu Geldstrafen verurteilt worden. Weil die 41-Jährige dagegen Einspruch eingelegt hatte, kam es zum Prozess.

Gericht verhängte Freiheitsstrafe für Klimaaktivistin

Dort beantragte die Staatsanwaltschaft Berlin eine Geldstrafe von insgesamt 1.350 Euro (90 Tagessätze à 15 Euro) gegen die Frau, die nach eigenen Angaben arbeitsuchend im sozialen Bereich ist. Das Gericht ging jedoch darüber hinaus und verhängte eine Freiheitsstrafe.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Acht Monate Haft für Klimakleberin in Berlin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen