AA

Abtreibungsärztin: Wiener Patientenombudsmann schaltet sich ein

In diesem Gebäude befand sich die Ordination der Ärztin.
In diesem Gebäude befand sich die Ordination der Ärztin. ©APA
Im Falle jener Patientin, die nach einem Schwangerschaftsabbruch in einer Ordination im Hanusch-Krankenhaus nachbehandelt werden musste und sich nun mit einer Spitalsrechnung von mehr als 6.000 Euro konfrontiert sieht, schaltet sich der Patientenombudsmann der Wiener Ärztekammer nun ein.
"Nachdenkprozess" ist im Gang
Anzeige erstattet
Praxis geschlossen
Abtreibungen zum Billigtarif

Nach Rücksprache mit der Patientin werde sich Ombudsmann Franz Bittner bemühen, die Haftpflichtversicherung der betroffenen Ärztin zu bewegen, die Kosten rasch und unbürokratisch zu begleichen, hieß es am Freitag in einer Aussendung der Standesvertretung.

Die im Grunde Jahrzehnte lang dauernde Affäre rund um die betagte Ärztin, in deren Ordination Gynäkologen Abtreibungen durchgeführt hatten, fand im Sommer dieses Jahres einen neuen Höhepunkt. Die Wiener Patientenanwältin Sigrid Pilz hatte die Vorgänge neuerlich an die Öffentlichkeit gebracht und von 16 Frauen berichtet, die in den vergangenen Jahren nach Schwangerschaftsabbrüchen von der Ordination wegen Komplikationen ins Krankenhaus gebracht worden seien. Ein Wiener Krankenhaus hatte schließlich Strafanzeige erstattet.

Abtreibungsärztin: Berufsverbot

Die Ärztin wurde schließlich mit einem Berufsverbot belegt, die Ordination geschlossen. Des gab auch heftige Kritik daran, wie lange es bis zu diesen Reaktionen gedauert hatte.

Abgesehen von der im Krankenhaus nachbehandelten Patientin warten laut der Ärztekammer derzeit noch weitere sechs Patientinnen auf eine finanzielle Entschädigung. Bittner, ehemals Obmann der Wiener Gebietskrankenkasse und nun in Wien Österreichs erster durch eine Wahl etablierter Patientenombudsmann: “Bis auf eine Patientin, die ich telefonisch noch nicht erreichen konnte, habe ich mit allen betroffenen Frauen gesprochen. Ich bin mit ihnen übereingekommen, sie bei allen zukünftigen Schritten zu begleiten.”

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Abtreibungsärztin: Wiener Patientenombudsmann schaltet sich ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen