AA

Abstimmung über Havel-Nachfolge

Die beiden Kammern des tschechischen Parlaments unternehmen am Mittwoch, einen ersten Versuch, den Nachfolger von Präsident Vaclav Havel zu wählen.

Havel darf nach zwei Amtsperioden nicht mehr antreten. Weil sich die Parteien im Vorfeld nicht auf einen gemeinsamen Kandidaten verständigen konnten, gilt der Ausgang der Wahl als völlig offen. Das Staatsoberhaupt wird in Tschechien nicht direkt vom Volk, sondern vom Parlament gewählt. Politische Beobachter gehen davon aus, dass kein Kandidat bereits in dieser ersten Runde mit maximal drei Wahlgängen die erforderliche Mehrheit im Parlament erreicht.

Die regierenden Sozialdemokraten schicken den ehemaligen Justizminister Jaroslav Bures ins Rennen, der wegen seiner früheren Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei umstritten ist. Für die konservative Demokratische Bürgerpartei tritt der ehemalige Ministerpräsident Vaclav Klaus an. Mit dem christdemokratischen Bewerber Petr Pithart ist ein früheres Mitglied der Dissidentengruppe Charta 77 unter den Kandidaten.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Abstimmung über Havel-Nachfolge
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.