Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Abstieg am Nanga Parbat blockiert

Im Drama am Nanga Parbat sitzen die beiden Südtiroler Bergsteiger nach einem kurzen Abstieg am Dienstag auf rund 6.600 Meter nun erneut fest.

Der Sprecher der pakistanischen Bergsteigervereinigung, Mohammed Akram, sagte, Simon Kehrer und Walter Nones hätten mitgeteilt, sie könnten nicht weiter absteigen. Der Weg sei blockiert. Die beiden Südtiroler hätten um einen Hubschrauber gebeten.

Akram, der die Flugrettung koordinieren soll, sagte weiter, derzeit sei die Sicht zu schlecht für einen Start der Hubschrauber. Der Online-Dienst montagna.tv hatte zuvor berichtet, das Rettungsteam sei sicher, dass Nones und Kehrer den Abstieg Dienstag früh in Angriff genommen haben. Die beiden Bergsteiger hätten sich zwar bisher nicht mehr gemeldet, doch nähere sich ihnen Gnaro Mondinelli vom Rettungsteam zusammen mit zwei Trägern bereits.

“Ich hoffe, dass die Bedingungen für den Abstieg gegeben und die Burschen schon unterwegs sind”, sagte Maurizio Gallo vom Rettungsteam in Pakistan. Es sei aber schwer zu sagen, wie lange sie brauchen, denn die Gletscherüberquerung sei kompliziert.

Der Sprecher der italienischen Botschaft in Pakistan, Sergio Oddo, hatte Dienstag früh gesagt, die beiden Südtiroler seien in guter Verfassung. “Sie haben genug Lebensmittel für einige Tage.” Der Leiter der Expedition, der Südtiroler Karl Unterkircher, war am Dienstag vergangene Woche in eine Felsspalte gestürzt. Kehrer und Nones war es nicht gelungen, Unterkircher zu bergen. Kurz nach dem Unfall lief die Rettungsoperation für die beiden Überlebenden an.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Abstieg am Nanga Parbat blockiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen