Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Abschiebestopp für Lehrlinge: Anschober und Künstler mit Appell an Regierung

Harald Krassnitzer sprach sich für eine dreimonatige "Time-out-Zone" aus.
Harald Krassnitzer sprach sich für eine dreimonatige "Time-out-Zone" aus. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Mit einem Video und einem Schreiben an Bundeskanzler Sebastian Kurz wollen Rudolf Anschober und mehrere Künstler ihrer "Bitte um Gespräche für eine politische Lösung" Nachdruck verleihen.

Einen Abschiebestopp für Asylwerber, die in Österreich eine Lehre absolvieren, fordert der oberösterreichische Integrationslandesrat Rudolf Anschober (Grüne). Unterstützt wurde er dabei bei einer Pressekonferenz am Freitag in Wien von Künstlern. Schauspieler Harald Krassnitzer sprach sich für eine dreimonatige “Time-out-Zone” aus, um mit der bisher nicht verhandlungsbereiten Regierung zu sprechen.

Anschober fordert erneut Abschiebestopp für Lehrlinge

Einer ernsthaften Suche nach einer “Lösung der Vernunft”, die den Verbleib der laut Anschober momentan 1.002 Asylwerber in einer Lehrausbildung sichern könnte, habe sich die türkis-blaue Bundesregierung bisher beharrlich verweigert. Gleichzeitig steige nun die Anzahl negativer Asylbescheide in der zweiten Instanz der Verfahren. In erster Instanz hätten bereits etwa zwei Drittel der asylsuchenden Lehrlinge einen abschlägigen Bescheid erhalten.

Zusätzlich spitze sich die Situation für die Betroffenen zu, da der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) kürzlich eine zweitinstanzliche Entscheidung aufgehoben hat, mit der einem Lehrling Bleiberecht gewährt worden wäre. Begründet wurde das mit einem volkswirtschaftlichen Interesse der Republik an dem Verbleib des Betroffenen. Da es einen solchen Passus in den Regelungen aber nicht gibt, entschied der VwGH dagegen, führte Anschober aus. Um diese Möglichkeit zukünftig einzuräumen, müsse “nur ein Satz im Gesetz geändert werden”, forderte der OÖ-Landesrat.

Auch abseits des in vielen Bereichen virulenten Fachkräftemangels sei es völlig unbegreiflich, dass hier Menschen abgeschoben werden, die den von der ÖVP immer wieder bemühten Slogan “Leistung muss sich wieder lohnen” einlösen, in dem sie Deutsch lernen, in heimischen Betrieben arbeiten und kurz nach ihrer Ankunft in Österreich von staatlichen Leistungen unabhängig werden, sagte Krassnitzer. Diesen, in ihren Herkunftsländern oft mit den Tod bedrohten jungen Menschen werde hier aus politisch-ideologischen Gründen “die Zukunft verwehrt”.

Mehrere Künstler unterstützen Grünen-Politiker

Der Filmregisseur und Oscarpreisträger Stefan Ruzowitzky hat einen afghanischen Flüchtling in seiner Familie aufgenommen, der seit rund einem halben Jahr eine Lehre absolviert. Dass die Regelung, die das ermöglichte, seit einiger Zeit aufgehoben ist, zeige einmal mehr, dass die Regierung nicht an Optionen interessiert sei, die Integration ermöglichen. Der Zugang zur Lehre für Asylsuchende müsse umgehend wieder geöffnet werden, so der Tenor unter den Künstlern.

Die Schauspielerin Katharina Stemberger sprach vom “Gipfel des schamlosen Zynismus”, wenn die Regierung einerseits von Migranten Integration verlange und andererseits aus einem “Justament-Standpunkt” Möglichkeiten dazu einschränke. Von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) sei sie in diesem Zusammenhang nicht überrascht, sie wundere sich aber, dass sich Vertreter des christlich-sozialen Koalitionspartners ÖVP “noch ins Gesicht schauen können”.

Es wirke, “als wäre es Absicht, dass Integration nicht stattfindet”, sagte Hilde Dalik. Diese “Politik der Entzweiung” sei auch aus rein wirtschaftlichen Gründen überhaupt nicht nachvollziehbar, denn bei asylsuchenden Lehrlingen handle es sich um “Leute, die sich reinhauen” und auch dabei helfen, unter dem Fachkräftemangel leidende heimischen Betrieben “zu retten”, so die Mimin. Im Namen des Populismus “schneidet man sich als Gesellschaft ins eigene Fleisch”, betonte auch Burgschauspielerin Marie-Luise Stockinger.

Betroffene Lehrlinge kommen in Video zu Wort

Dass die Regierung hier “massive Gesprächsverweigerung” betreibe, hinterlässt bei der Schauspielerin Susi Stach ein Gefühl der “grenzenlosen Ohnmacht”. Mit einem Video, in dem zehn betroffene Lehrlinge zu Wort kommen, und einem Schreiben an Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wollen Anschober und Co ihrer “Bitte um Gespräche für eine politische Lösung” Nachdruck verleihen.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Abschiebestopp für Lehrlinge: Anschober und Künstler mit Appell an Regierung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen