Abfangjäger in der Luft

Alarm in einer russischen Raketenabwehrstellung in Königsberg (Kaliningrad): Ein mysteriöses Objekt war in russischen Luftraum eingedrungen.

Abfangjäger vom Typ Su-27 wurden in die Luft geschickt, wie die Nachrichtenagentur Interfax am Samstag unter Berufung auf die Ostsee-Flotte berichtete. Doch der Eindringling entpuppte sich als harmloser Ballon, der im nahe gelegenen Städtchen Sowietsk bei einer Feier in den Himmel geschickt worden war. Das Flottenkommando nahm zunächst keine Stellung zu dem Bericht.

1995 hatten die russischen Streitkräfte eine vor der Küste Norwegens gestartete Wetterrakete irrtümlich für ein feindliches Objekt gehalten. Der damalige Präsident Boris Jelzin erklärte, er habe bei diesem Vorfall zum ersten Mal die so genannte Black Box mit den Startcodes für einen atomaren Raketen-Gegenschlag geöffnet.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Abfangjäger in der Luft
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.