Abbau von Raketen

Taiwan hat China zum Abbau seiner auf Taiwan gerichteten Raketen aufgefordert. Taiwans Präsident Shui-bian teilte unlängst mit, China habe 496 Raketen an der Küste aufgestellt.

In der in Taipeh verabschiedeten Resolution hieß es: „Taiwan ist ein souveränes Land, dessen Volk den Frieden liebt. Wir fordern China auf, keine auf Taiwan gerichteten Raketen mehr aufzustellen und die Zahl der bereits aufgestellten Raketen Jahr für Jahr zu reduzieren, bis schließlich alle abgebaut sind.”

Chen kündigte eine Volksabstimmung für den 20. März nächsten Jahres an, bei der sich die Bürger gegen die Raketen und die Kriegsdrohungen Chinas aussprechen sollen. China befürchtet, die Volksabstimmung könnte den Weg für eine Unabhängigkeitserklärung Taiwans ebnen, was die Regierung in Peking mit der Androhung von Gewalt verhindern will. Die Volksrepublik betrachtet Taiwan als eine seit 1949 abtrünnige Provinz.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Abbau von Raketen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.