Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ab in den Süden - aber mit Stau

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Auch an diesem Samstag steht ganz Österreich: Richtung Slowenien ging in den Morgenstunden nichts mehr - im Westen das selbe Bild. -> Grafik Staupunkte Sommer 2004

Der Urlauberreiseverkehr hat am Samstag bereits in der Früh zu Staus und Behinderungen auf Österreichs Straßen geführt. In der Steiermark ereignete sich gegen 03.00 Uhr früh auf der Pyhrnautobahn (A 9) kurz vor Spielfeld ein Serienunfall mit acht beteiligten Autos, wie der ÖAMTC mitteilte.

Sperre Richtung Slowenien

Kurze Zeit später kam es bei Vogau zu einem Unfall mit vier Fahrzeugen. Mehrere Personen wurden verletzt. Die A 9 war in Richtung Slowenien etwa zwei Stunden gesperrt.

Ebenfalls für längere Zeit gesperrt war nach Angaben des ÖAMTC der Ganzsteintunnel auf der S 6 bei Mürzzuschlag. Gegen 05.00 Uhr früh hatte sich im Tunnel ein Unfall ereignet, drei Personen wurden verletzt.

Richtung Süden geht nichts mehr

In Salzburg rollte die Reisewelle auf der Tauernautobahn (A 10) in Richtung Süden. Vor dem Tauerntunnel wurde bereits vor 05.00 Uhr Blockabfertigung eingerichtet. Die Staulänge betrug bald rund sechs Kilometer. Grund der Reisewelle Richtung Süden ist unter anderem der Beginn der Sommerferien in drei deutschen Bundesländern und in Teilen der Niederlande.

Link: Grafik Staupunkte Sommer 2004

Redaktion: Birgit Stadtthaler

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ab in den Süden - aber mit Stau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen