Ab Donnerstag Rauchverbot in Serbien

Blauer Dunst künftig untersagt - Ausnahmen für Lokale
Blauer Dunst künftig untersagt - Ausnahmen für Lokale ©BilderBox/Symbolbild
Die Medien des Landes bereiten die Einwohner seit Tagen darauf vor, dass künftig am Arbeitsplatz, in Bildungs- und Gesundheitsanstalten sowie Kauf- und Sportzentren das Qualmen untersagt ist.

Völlig verschwinden wird der blaue Dunst von öffentlichen Orten allerdings nicht. Ganz ähnlich wie auch in Österreich darf – unter bestimmten Voraussetzungen – in Lokalen weiterhin geraucht werden.

Kleinere Cafes und Restaurants dürfen entsprechend dem Gesetz entscheiden, ob sie sich als Raucher- oder Nichtraucherlokale deklarieren wollen. Lokale mit einer Gesamtfläche von mehr als 80 Quadratmetern müssen den Rauchern allerdings einen separaten Raum zur Verfügung stellen. Die Strafen können mitunter happig ausfallen: Bei Verstößen werden Beträge von umgerechnet 50 Euro (für Einzelpersonen) bis 10.000 Euro (für die Unternehmen) fällig.

Laut Statistik rauchen in Serbien knapp 34 Prozent der Erwachsenen, am Arbeitsplatz sind 45 Prozent dem Zigarettenqualm ausgesetzt, gut zwei Drittel aller Kinder wachsen laut Behördenangaben in Raucherfamilien auf. Knapp neun Prozent der Jugendlichen im Alter von 13 bis 15 Jahren greifen regelmäßig zum Glimmstängel – und etwa 15 Prozent aller Todesfälle seien derzeit auf die Folgen des Rauchens zurückzuführen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Ab Donnerstag Rauchverbot in Serbien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen